Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wetter Wirbelsturm „Gita“ richtet auf Tonga schwere Schäden an
Mehr Wetter Wirbelsturm „Gita“ richtet auf Tonga schwere Schäden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 13.02.2018
Ein durch Wirbelsturm „Gita“ zerstörtes Haus auf der Pazifikinsel Tonga. Mit Windstößen von mehr als 200 Kilometern pro Stunde ist der Sturm über den Inselstaat gezogen. Quelle: Uncredited/TVNZ
alofa

Nuku'Der Wirbelsturm „Gita“ hat im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet. So zerstörte der Sturm unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats. Es sei noch schwierig, das ganze Ausmaß der Zerstörungen abzuschätzen, sagten Rettungskräfte. Todesopfer wurden bislang nicht gemeldet.

„Es war eine furchtbare Nacht“, sagte Graham Kenna von Tongas Katastrophenmanagementbehörde dem australischen Sender ABC. Eine große Zahl von Gebäuden sei zerstört, auf der gesamten Hauptinsel Tongatapu gebe es keinen Strom, so die Rettungskräfte. Mehrere Menschen wurden Berichten zufolge verletzt, auf Bildern waren Überschwemmungen, weggewehte Dächer und umgerissene Palmen zu sehen.

„Gita“, ein Zyklon der zweithöchsten Stufe vier, war mit Windstößen von mehr als 200 Kilometern pro Stunde in der Nacht auf Dienstag auf Tongatapu getroffen. Nach Angaben der britischen Wetterbehörde w ar es der stärkste Sturm seit 60 Jahren, der über die Insel hinweggezogen war. Tonga besteht aus 45 bewohnten und mehr als 120 unbewohnten Inseln. Auf Tongatapu leben mehr als 70 000 Menschen. Der Sturm zieht nun weiter in Richtung der zu Fidschi gehörenden Lau-Inseln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nuku'Der Wirbelsturm „Gita“ hat im Pazifikstaat Tonga schwere Schäden angerichtet. So zerstörte der Sturm unter anderem das Parlamentsgebäude des Inselstaats.

13.02.2018

Die Minustemperaturen der vergangenen Tage haben viele Seen und Gewässer zufrieren lassen. Doch viele Eisdecken sind noch nicht tragfähig. Es droht Einbruch. Die Feuerwehren warnen eindringlich.

09.02.2018

Die Luftverschmutzung in Bangkok hat einen neuen Höchststand erreicht. Seit Wochen leiden die Bewohner der thailändischen Hauptstadt unter Smog - jetzt wurde nach ...

08.02.2018