Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte 10 000 Euro Belohnung für Hinweise auf Täter in Köln
Nachrichten Brennpunkte 10 000 Euro Belohnung für Hinweise auf Täter in Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 14.01.2016
NRW-Ministerpräsidentin Kraft im Düsseldorfer Landtag über die Silvester-Übergriffe: „Es ist ein schlimmer Eindruck, der da entstanden ist“. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
Düsseldorf

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) zieht keine persönlichen Konsequenzen aus den Fehlern der Polizei bei den Silvester-Übergriffen in Köln.

„Meine Aufgabe als Innenminister ist es, alles was in meiner Macht steht dafür zu tun, dass sich solche Taten nicht wiederholen“, sagte er in einer Sondersitzung des NRW-Landtags.

Redner der Opposition hatten Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zuvor nahegelegt, Innenminister Jäger zu entlassen. Kraft stellte sich vor den Innenminister. Sie kündigte mehr Personal für die Polizei und schnellere Strafverfahren an, um solche Vorfälle künftig zu verhindern. Wie Jäger machte auch Kraft die Kölner Polizeiführung für gravierende Fehler verantwortlich.

In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof massenhaft Frauen von einem Männer-Mob umzingelt, begrapscht und ausgeraubt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die meisten Täter nordafrikanischer und arabischer Herkunft sind. Bis zum Mittwoch gab es 581 Anzeigen. Die Staatsanwaltschaft Köln setzte 10 000 Euro Belohnung für entscheidende Hinweise auf Tatverdächtige aus.

Kraft und Jäger wandten sich an die Opfer der Übergriffe. „Ich sage deutlich: Es lag in unserer Verantwortung und es tut mir persönlich und uns allen leid, unendlich leid, dass dies geschehen konnte“, betonte die Regierungschefin. In Köln sei der schlimme Eindruck entstanden, „der Staat habe das Heft des Handelns für ein paar Stunden verloren“. Jäger sagte: „Ich möchte mich für die Fehler, die die Polizei am Silvesterabend gemacht hat, bei den Opfern entschuldigen.“

CDU-Fraktionschef Armin Laschet warf Kraft eine Bankrott-Erklärung in der Innenpolitik vor. Ein Neuanfang sei mit einem Innenminister, der fünf Jahre lang versagt habe, nicht möglich. FDP-Fraktionschef Christian Lindner sagte: „Wenn die Polizeibehörden versagt haben, wenn der Staat versagt, dann hat auch der Innenminister versagt.“ CDU und FDP erwägen, einen Untersuchungsausschuss zu beantragen, um die Verantwortlichkeiten für das Polizei-Debakel zu klären.

Wie schon im Innenausschuss warf Jäger der Kölner Polizeiführung vor, bereitstehende Verstärkung nicht angefordert zu haben. Er selbst sei nicht in der Silvesternacht über die Lage am Kölner Hauptbahnhof informiert worden. „Eine WE-Meldung (Wichtiges Ereignis) ist nicht an mich gesteuert worden“, versicherte der Innenminister.

Die Zahl der Polizeibeamten in NRW solle schnell um 500 erhöht werden, kündigte Kraft an. Daneben werde NRW nicht mehr über die getroffenen Vereinbarungen hinaus Einsatzhundertschaften in andere Bundesländer schicken. In NRW gibt es rund 40 000 Polizeibeamte. Straftäter müssten schneller verurteilt werden, forderte die Regierungschefin. Dazu solle das sogenannte beschleunigte Strafverfahren intensiver genutzt werden.


Tagesordnung der Plenarsitzung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Terroristen scheren sich nicht um das Credo Indonesiens, einen moderaten Islam. Schwer bewaffnet fallen sie in der Hauptstadt ein. Gibt es dort doch mehr Anhänger radikaler Ideologien als gedacht?

14.01.2016

Die Türkei wird weiter von Gewalt erschüttert. Mutmaßliche PKK-Kämpfer greifen im Südosten des Landes eine Polizeistation und eine benachbarte Polizeiunterkunft für Familien an. Unter den Toten sollen auch Kinder sein.

15.01.2016

In Berlin wird ein Polizist beim Knöllchenschreiben angegriffen. Die Täter fliehen in ein Haus im Bezirk Friedrichshain. Dessen Bewohnern beschert dies einen Großeinsatz der Ordnungskräfte.

14.01.2016
Anzeige