Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte 10.000 zivile Kriegsopfer in Afghanistan im Jahr 2017
Nachrichten Brennpunkte 10.000 zivile Kriegsopfer in Afghanistan im Jahr 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 15.02.2018
Den Taliban lasten die UN 42 Prozent aller Opfer an. Quelle: Ihsanullah Mahjoor/ap
Anzeige
Kabul

In Afghanistan sind im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das vierte Jahr in Folge mehr als 10.000 Zivilisten getötet oder verletzt worden. Das geht aus dem Jahresbericht der Vereinten Nationen hervor.

Demnach sank aber die Gesamtzahl der Opfer im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 10.453 (3438 Tote und 7015 Verletzte). Unter den Opfern gebe es weiterhin viele Frauen, wie es in dem 75 Seiten langen Bericht weiter heißt. Mehr als 4400 seien 2017 getötet oder verletzt worden. Damit machten Frauen und Kinder 42 Prozent aller zivilen Opfer aus.

Den Taliban lasten die UN 42 Prozent aller Opfer an, dem IS zehn Prozent, den afghanischen Sicherheitskräften 16 Prozent und dem internationalen Militär zwei Prozent. Der Rest sei nicht zuzuordnen gewesen.

Die UN warnen auch, dass sie vermutlich „unterberichten“. Die tatsächlichen Zahlen der Opfer dürften damit höher ausfallen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat sind in Afghanistan das vierte Jahr in Folge mehr als 10 000 Zivilisten getötet oder verletzt worden.

15.02.2018

Auf der Autobahn 3 in Unterfranken hat es innerhalb kurzer Zeit erneut tödliche Unfälle mit Lastwagen gegeben. Dabei starben am Mittwochabend zwei Menschen.

15.02.2018

Kurz vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel mit dem türkischen Ministerpräsidenten Yildirim haben Linke und Grüne einen harten Kurs gegenüber der Türkei angemahnt.

16.02.2018
Anzeige