Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte 150 Grenzschützer in Bangladesch zum Tode verurteilt
Nachrichten Brennpunkte 150 Grenzschützer in Bangladesch zum Tode verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 05.11.2013
Als Grund für die Revolte gaben die Soldaten unter anderem schlechte Bezahlung an. Foto: Abir Abdullah
Anzeige
Dhaka

Fast fünf Jahre nach einer blutigen Meuterei von Grenztruppen in Bangladesch hat ein Gericht in der Hauptstadt Dhaka mehr als 150 der Paramilitärs zum Tode verurteilt. Weitere 160 Grenzschützer erhielten lebenslange Haftstrafen, wie der private TV-Sender Independent Television am Dienstag berichtete.

Bei dem zweitägigen Aufstand im Hauptquartier der paramilitärischen Bangladesh Rifles (BDR), die heute Border Guards Bangladesh heißen, waren im Februar 2009 insgesamt 74 Menschen getötet worden, darunter 57 Offiziere. Als Grund für die Revolte gaben Soldaten unter anderem schlechte Bezahlung und andere Benachteiligungen gegenüber den regulären Streitkräften an.

Der Richter Mohammad Akhtaruzzaman verhängte am Dienstag außerdem 263 Haftstrafen zwischen drei und zehn Jahren, wie lokale Medien weiter berichteten. 271 Angeklagte wurden freigesprochen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte bemängelt, der Massenprozess gegen 847 Menschen sei nicht fair gewesen. Die Angeklagten hätten kaum oder gar keinen Zugang zu Anwalten gehabt.

Der Aufstand hatte sich auf andere Landesteile ausgebreitet. Die Meuterer hätten nach dem Blutbad Waffendepots geplündert, die Häuser der Offiziere gestürmt und ihre Familien als Geiseln genommen, schrieb die Zeitung „Daily Star“. Die Toten, darunter der Chef der Truppe, Generalmajor Shakil Ahmed, waren von den Meuterern auf dem Gelände verscharrt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tochter des Dortmunder NSU-Opfers Mehmet Kubasik hat vor dem Oberlandesgericht München die Folgen des Mordes und der anschließenden Verdächtigungen auf die Familie geschildert.

05.11.2013

Nach Schüssen in einem Einkaufszentrum bei New York ist der mutmaßliche Täter tot gefunden worden.

05.11.2013

Die Deutschen sind mit ihrem Leben weiterhin zufrieden. Trotz Eurokrise bleibt das Glücksniveau mit 7 von 10 Punkten auf hohem Level stabil.

05.11.2013
Anzeige