Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
25 Tote nach Islamisten-Angriff in Somalia

Polizeichef entlassen 25 Tote nach Islamisten-Angriff in Somalia

Nach dem tödlichen Anschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu verschanzten sich Islamisten in einem Hotel. Zehn Stunden später ist die Belagerung beendet. Die Regierung entlässt die Chefs der Sicherheitsdienste.

Ein somalischer Soldat in Mogadischu vor von einer Explosion zerstörten Fahrzeugen.

Quelle: Farah Abdi Warsameh

Mogadischu. Mindestens 25 Menschen sind bei einem islamistischen Anschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu getötet worden. 30 weitere wurden bei Explosionen in der Nähe eines Hotels verletzt, wie die Polizei der Deutschen Presse-Agentur in der Nacht zum Sonntag sagte.

Als Reaktion auf den Angriff entließ die Regierung die Chefs der Polizei und des nationalen Nachrichtendienstes. Erst vor zwei Wochen waren beim bislang schwersten Anschlag in der Geschichte des ostafrikanischen Landes mehr als 350 Menschen getötet worden.

Am Samstag hatten Mitglieder der radikal-islamischen Al-Shabaab-Miliz in der Nähe des Hotels Nasahablood 2 zwei Autobomben gezündet. Bewaffnete Islamisten stürmten das bei Politikern und Regierungsmitarbeitern beliebte Hotel. Ein ehemaliger Regierungsbeamter und ein hochrangiger Polizeioffizier wurden getötet, 30 Menschen wurden lokalen Medienberichten zufolge gerettet. Erst nach zehn Stunden endete die Belagerung. Während der Besetzung der Hotels habe sich einer der Milizkämpfer in die Luft gesprengt, sagte Mohamed Dahir von der örtlichen Polizei.

Präsident Mohamed Abdullahi Mohamed sagte, seine Regierung werde den Terroristen trotzen. Der Anschlag werde sie nicht davon abhalten, gegen Al-Shabaab vorzugehen. „Ich teile die Trauer der Familien und Freunde angesichts dieser neuen tödlichen Attacke hier in Mogadischu“, sagte er.

Erst Mitte Oktober hatte sich ein Selbstmordattentäter in einem Lastwagen an einem der belebtesten Verkehrsknotenpunkte in Mogadischu in die Luft gesprengt. Mehr als 350 Menschen wurden getötet. Die Regierung machte auch für diese Tat Al-Shabaab verantwortlich. Der Präsident versprach nach dem verheerenden Anschlag, Al-Shabaab zu zerschlagen. Die mit der Terrororganisation Al-Kaida verbündete Gruppe will in Somalia einen sogenannten Gottesstaat errichten.

dpa

Voriger Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Zurück zur Groko - Ist das eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr