Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte 30 Politiker der pro-kurdischen HDP in Türkei festgenommen
Nachrichten Brennpunkte 30 Politiker der pro-kurdischen HDP in Türkei festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 11.10.2016
Anzeige
Istanbul

Mehr als 30 Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP sind in der Südosttürkei festgenommen worden. Die meisten seien Provinz- oder Bezirksvorsitzende, teilte der Sprecher des kommunalen Ablegers der Partei (DBP), Merdan Berk, mit.

Was ihnen genau vorgeworfen wurde, blieb zunächst unklar. 25 Politiker seien in der Provinz Diyarbakir und sieben in der Provinz Bitlis in Gewahrsam genommen worden. Die Polizei habe zudem eine Razzia in den Häusern von drei Parteivorsitzenden in der Provinz Diyarbakir durchgeführt, die Politiker jedoch nicht angetroffen, teilte Berk weiter mit. Den Festgenommenen werde der Zugang zu Anwälten verwehrt.

Im September hatte die türkische Regierung zahlreiche von der DBP geführte Gebietsverwaltungen im Südosten unter Zwangsverwaltung gestellt. Die zuvor ihrer Ämter enthobenen gewählten Bürgermeister wurden durch regierungsnahe Verwalter ersetzt. Nach Angaben des Innenministeriums wurden die Bürgermeister wegen mutmaßlicher Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK abgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahrhundert hat der Holocaust-Überlebende Israel Kristal auf dieses Fest gewartet: Der älteste Mann der Welt hat im Alter von 113 Jahren seine Bar Mizwa nachgefeiert.

11.10.2016

Das nächste Ukraine-Krisentreffen auf Spitzenebene ist nach russischer Darstellung bereits in der kommenden Woche in Berlin geplant. Kanzlerin Angela Merkel habe zu einem Abendessen am 19.

11.10.2016

Als Flüchtling nach Deutschland gekommen, wollte der Syrer Dschaber al-Bakr hierzulande wohl durch Terror Angst und Schrecken verbreiten. Erneut wirft das die Frage auf, ob Asylsuchende generell durch die Geheimdienste überprüft werden können und sollen.

14.10.2016
Anzeige