Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte 39 Tote bei Zugunglück in Indien
Nachrichten Brennpunkte 39 Tote bei Zugunglück in Indien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 22.01.2017
Rettungskräfte arbeiten in Kuneru an den entgleisten Eisenbahnwagen. Quelle: Kk Productions
Anzeige
Neu Delhi

Wenige Wochen nach einem der schlimmsten Eisenbahnunfälle in Indien ist im Süden des Landes erneut ein Zug verunglückt.

Mindestens 39 Menschen starben und 50 weitere wurden verletzt, als sieben Waggons und die Lok des sogenannten Hirakand-Expresses am späten Samstagabend in der Nähe des Bahnhofs Kuneru im Staat Andhra Pradesh entgleisten, wie die Behörden am Sonntag mitteilten.

Viele der Reisenden seien sofort tot gewesen, erklärte der Sprecher der regionalen Eisenbahn, JP Mishra. Der Zustand mehrerer Verletzter sei noch kritisch. Rettungsteams versuchten, die im Zug eingeschlossenen Menschen zu befreien und Leichen zu bergen. Einige der zerstörten Waggons mussten mit Schneidbrennern geöffnet werden.

Der Zug war auf dem Weg von Jagdalpur im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh nach Bhubaneswar im Osten des Landes. Warum die Waggons entgleisten, war den Angaben nach noch unklar. Behördenvertreter erklärten jedoch, möglicherweise habe ein Defekt der Bremsen oder aber Fahrlässigkeit des Zugführers den Unfall verursacht. Es sei eine Untersuchung angeordnet worden.

Unfälle ereignen sich relativ häufig im indischen Eisenbahnverkehr. Im November war Bundesstaat Uttar Pradesh ein Fernzug entgleist. Dabei kamen mehr als 140 Menschen ums Leben - das Zugunglück gilt als eines der schlimmsten in Indien seit Jahren. Ende Dezember war ebenfalls in Uttar Pradesh ein weiterer Zug entgleist. Dabei starben zwei Reisende, Dutzende wurden verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die UN haben den israelischen Siedlungsbau verurteilt, die bisherige US-Regierung auch. Doch unter Trump könnte alles anders werden - und Israel genehmigt schon mal neue Siedlerwohnungen.

22.01.2017
Brennpunkte Streit um Zuschauer bei Eid - Trump droht Medien

Weniger Menschen bei seiner Vereidigung als bei der Obamas? Das kann Trump nicht auf sich sitzen lassen. Deshalb zieht er gegen Medien vom Leder, die seine Zuschauerzahlen zu niedrig angegeben hätten.

22.01.2017

Israel treibt den Ausbau jüdischer Siedlungen im annektierten Ost-Jerusalem weiter voran.

22.01.2017
Anzeige