Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte ADAC warnt vor vollen Autobahnen: Stauwochenende steht bevor
Nachrichten Brennpunkte ADAC warnt vor vollen Autobahnen: Stauwochenende steht bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 27.07.2016
Anzeige
München

Mit dem Beginn der Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern drohen Deutschland an diesem Wochenende (29. bis 31. Juli) so volle Straßen wie womöglich im ganzen Jahr noch nicht.

„Wir gehen davon aus, dass es das staureichste Wochenende des Jahres wird“, sagte ADAC-Sprecherin Diana Sprung der Deutschen Presse-Agentur in München. Betroffen seien alle Reiserichtungen - ob Nord, Süd, Ost oder West. „Wer nicht unbedingt muss, sollte die Autobahn besser meiden“, sagte Sprung.

Bayern und Baden-Württemberg sind die beiden letzten Bundesländer, in denen in diesem Jahr die Sommerferien beginnen - in den anderen wurden sie bereits eingeläutet. Laut ADAC-Prognose rollt am kommenden Wochenende aber aus Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und dem Süden der Niederland eine zweite Reisewelle an. Zudem machten sich Urlauber aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wieder auf den Heimweg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch Erdrutsche und Überschwemmungen nach schweren Regenfällen sind in Nepal mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen.

27.07.2016

Es ist religiös verbrämter Hass in seiner schlimmsten Form: Zwei Täter ermorden einen katholischen Priester brutal in seiner Kirche. Die Terrormiliz IS beansprucht die Bluttat für sich. Französische Muslime sind entsetzt. Wie wird Frankreich reagieren?

27.07.2016

Das einheitliche Abitur liegt im deutschen Bildungsföderalismus in weiter Ferne. Immerhin wird es 2017 einen gemeinsamen Aufgabenpool der Länder für mehr Vergleichbarkeit der Prüfungen geben. Zu wenig, sagt der Chef der Gymnasiallehrergewerkschaft.

27.07.2016
Anzeige