Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte ARD-Umfrage: FDP bleibt bei 4 Prozent
Nachrichten Brennpunkte ARD-Umfrage: FDP bleibt bei 4 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 07.01.2013
Anzeige
Köln

Die Demoskopen von Infratest dimap sagen CDU und CSU ein Wahlergebnis von 41 Prozent voraus, wenn bereits an diesem Sonntag ein neuer Bundestag gewählt würde - der höchste Unions-Wert seit November 2007. Die FDP bleibt unverändert bei 4 Prozent und würde damit nicht in den Bundestag einziehen.

SPD und Grüne verlieren den Angaben zufolge jeweils einen Punkt und kommen auf 29 beziehungsweise 12 Prozent. Die Linke verliert ebenfalls einen Punkt und kommt auf 6 Prozent. Die Piraten verpassen mit 4 Prozent den Einzug in den Bundestag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Mai 2011 hat Philipp Rösler den FDP-Vorsitz übernommen. Der erhoffte Aufschwung der Liberalen ist ausgeblieben, Rösler steht unter Druck.12. Mai 2011: Rösler, bisher Bundesgesundheitsminister, löst Rainer Brüderle als Wirtschaftsminister ab und steigt zum Vizekanzler auf.

07.01.2013

Die SPD hält das Schicksal von FDP-Chef Philipp Rösler bereits für besiegelt. „Philipp Rösler ist nicht mehr zu retten“, erklärte Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann am Freitag in Berlin.

05.01.2013

Das Dreikönigstreffen der FDP hat seine Wurzeln in Baden-Württemberg. Seit mehr als 140 Jahren starten die Liberalen am 6. Januar im Südwesten politisch in das neue Jahr. 1866 traf sich ein Vorläufer der FDP, die Württembergische Volkspartei, in Stuttgart zu ihrer ersten „Dreikönigsparade“.

07.01.2013
Anzeige