Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Abschiebung in die Türkei nicht bei Folterverdacht
Nachrichten Brennpunkte Abschiebung in die Türkei nicht bei Folterverdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 09.01.2018
Abschiebungen in die Türkei sind nach einem Urteil des Bundesverfassungsgericht nur zulässig, wenn dort keine Foltergefahr droht. Quelle: Daniel Maurer
Anzeige
Karlsruhe

Vor der Abschiebung eines verurteilten Islamisten in seine Heimat müssen zuständige Behörden und Gerichte sich vergewissern, dass dem Betroffenen dort keine Folter oder unmenschliche Haftbedingungen drohen.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe gab damit in einem heute veröffentlichten Beschluss der Verfassungsbeschwerde eines Türken teilweise statt (Az.: 2 BvR 2259/17). Es habe „ernsthafte Anhaltspunkte für eine Foltergefahr“ gegeben, die nicht hinreichend geprüft worden seien. Außerdem hätte gegebenenfalls die Zusicherung in der Türkei eingeholt werden müssen, dass der Mann nach seiner Rückkehr dort rechtsstaatlich behandelt werden würde.

Der in Deutschland geborene und aufgewachsene Mann war 2015 vom Kammergericht Berlin zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nach Überzeugung der Richter hatte er sich salafistischen Kreisen angeschlossen und die Terrororganisation Junud al-Sham unter anderem mit erheblichen Geldsummen unterstützt.

Als er abgeschoben werden sollte, legte er Beschwerde dagegen ein und beantragte Asyl, weil ihm in der Türkei ein Strafverfahren drohe - vergeblich. Er hatte unter anderem ein Schreiben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International vorgelegt, in dem es hieß, dass in Gefängnissen sitzende türkische Terrorverdächtige dort schwer misshandelt worden seien.

Diese Sachverhalte seien nicht ausreichend beachtet worden, befanden nun die obersten Richter in Karlsruhe. Das zuständige Verwaltungsgericht muss neu über den Fall entscheiden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspieler Erol Sander hat über seinen Anwalt erklären lassen, dass er einen Strafbefehl mit einer Geldstrafe von rund 25 000 Euro wegen unerlaubten Drogenbesitzes vom Amtsgericht München akzeptiert.

09.01.2018

Bei einem Zusammenstoß von zwei Nahverkehrszügen in Südafrika sind mehr als 220 Menschen verletzt worden.

09.01.2018

Pizza, Wein und Fisch lassen auch in Deutschland ein Gefühl von italienischem „dolce vita“ aufkommen. Ermittlungen gegen die mächtige 'Ndrangheta zeigen den bitteren Beigeschmack: Im Geschäft mit italienischen Lebensmitteln hat wohl die Mafia ihre Finger im Spiel.

09.01.2018
Anzeige