Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ätzende Substanz versprüht: Sechs Verletzte in London
Nachrichten Brennpunkte Ätzende Substanz versprüht: Sechs Verletzte in London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 24.09.2017
Notfalleinsatz vor dem Stratford Centre in London. Quelle: Pa Wire
Anzeige
London

Bei einem Streit in einem Londoner Einkaufszentrum sind sechs Menschen mit einer ätzenden Substanz verletzt worden. Drei der Opfer mussten am Samstagabend im Krankenhaus behandelt werden. Die Polizei nahm einen 15-jährigen Jungen fest.

Scotland Yard schloss einen Terroranschlag aus. Niemand wurde lebensgefährlich verletzt. Augenzeugen schilderten, dass ein heftiger Streit zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen der Attacke vorausging. Menschen liefen in Panik weg. Die Opfer versuchten verzweifelt, ihre Wunden mit Wasser auszuwaschen, bis die Rettungskräfte eintrafen.

Der Vorfall ereignete sich kurz vor 21 Uhr im Osten der Hauptstadt, nicht weit weg vom Olympiapark. Polizisten gingen am Tatort von einem Säureangriff aus.

In den vergangenen Monaten hatte es eine ganze Reihe von Attacken mit ätzenden Substanzen in London gegeben, auch bei Raubüberfällen. Britische Jugendbanden nennen solche Flüssigkeiten „Gesichtsschmelzer“. Die Polizei registrierte allein im Jahr 2016 insgesamt 224 derartiger Angriffe. In Großbritannien sind solche aggressiven Substanzen relativ leicht und billig zu beschaffen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz der Sorge um Nordkoreas Atomprogramm lehnen zwei Drittel der US-Amerikaner einer Umfrage zufolge einen Präventivschlag gegen Nordkorea ab.

24.09.2017

Spaziergänger haben in einem Schlosspark im Münsterland ein totes Baby in einem Müllsack gefunden.

24.09.2017

Vor dem Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak haben die türkischen Streitkräfte ihre Präsenz nahe des Grenzübergangs Habur verstärkt.

24.09.2017
Anzeige