Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte AfD-Vorstand berät über Ausschlussverfahren gegen Höcke
Nachrichten Brennpunkte AfD-Vorstand berät über Ausschlussverfahren gegen Höcke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 23.01.2017
Unter anderem Parteichefin Frauke Petry soll sich für Höckes Rauswurf ausgesprochen haben. Quelle: Rainer Jensen/archiv
Anzeige
Erfurt

Die AfD-Spitze diskutiert über einen Rauswurf des umstrittenen Thüringer Landeschefs Björn Höcke. Wie die „Thüringer Allgemeine“ unter Berufung auf Parteikreise meldet, will der Bundesvorstandheute in einer Telefonkonferenz über ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke beraten.

Der hatte vergangene Woche mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken breite Empörung ausgelöst. Offensichtlich mit Blick auf das Holocaust-Mahnmal in Berlin sprach Höcke von einem „Denkmal der Schande“ und verlangte eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“.

Bereits am Freitag hatte eine Sitzung des AfD-Bundesvorstands in Berlin stattgefunden. Dabei sprach sich dem Bericht zufolge offenbar eine Mehrheit der anwesenden Mitglieder für ein Ausschlussverfahren aus. Ein entsprechender Antrag soll vom Vorstandsmitglied Alice Weidel aus Baden-Württemberg eingebracht worden sein.

Bei der Sitzung sei es aber „etwas chaotisch“ zugegangen, meldete das Blatt. Deshalb werde das Thema nun erneut besprochen. Parteichefin Frauke Petry habe in der Vorstandssitzung „leidenschaftlich“ für Höckes Rauswurf argumentiert. Ihr Co-Chef Jörg Meuthen und die Landeschefs von Brandenburg und Sachsen-Anhalt, Alexander Gauland und André Poggenburg, sollen sich gegen einen Ausschluss Höckes ausgesprochen haben. Die drei gelten als erklärte Gegner von Petry.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dagur Sigurdsson konnte es kaum fassen. Mit dem Achtelfinal-Aus bei der WM gegen Katar endet seine Amtszeit als Handball-Bundestrainer. Das sei „natürlich ein Schock“, sagt der Isländer, der nun Japans Nationalteam übernehmen wird.

23.01.2017

Bei den verheerenden Tornados sind am Wochenende allein im US-Staat Georgia mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Behörden am Sonntag mit.

23.01.2017

Nach monatelangen heftigen Kämpfen und der vollständigen Eroberung Aleppos durch das Regime sollen heute neue Syrien-Gespräche beginnen.

23.01.2017
Anzeige