Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte AfD für Schäuble eine „Schande für Deutschland“
Nachrichten Brennpunkte AfD für Schäuble eine „Schande für Deutschland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 04.02.2016
Ein AfD-Mitglied während einer Wahlkampfveranstaltung seiner Partei in Mainz. Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Berlin

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) als „Schande für Deutschland“ bezeichnet.

Die Äußerung von AfD-Chefin Frauke Petry, Flüchtlinge müssten notfalls mit Waffengewalt am illegalen Grenzübertritt gehindert werden, kritisierte der CDU-Politiker als „grob falsch und gefährlich“. In der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag) verwies Schäuble auf den DDR-Schießbefehl und sagte: „Dass wir jetzt darüber noch einmal eine Diskussion führen müssen, hätte ich nicht gedacht. Diese üblen Demagogen pöbeln erst rum und wollen es dann nicht gewesen sein. Sie sind aalglatt und appellieren an niedrige Instinkte.“

Petry hatte in einem Interview des „Mannheimer Morgens“ gesagt, Polizisten müssten illegale Grenzübertritte von Flüchtlingen verhindern, „notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz“. Nach einem Proteststurm der anderen Parteien hatte die AfD-Chefin am Dienstag mit Medienschelte reagiert und behauptet, ihre Worte seien „verkürzt und völlig sinnentstellt“ wiedergegeben worden - was der „Mannheimer Morgen“ entschieden zurückwies.

Die Methode sei nicht neu, sagte Schäuble: „Deshalb müssen wir diese Rattenfänger stellen, entlarven und die Menschen vor ihnen warnen. Sie bringen uns nur Elend.“ Schäuble fuhr fort: „Solche Demagogen zu wählen, denen die Unseriosität auf die Stirn geschrieben steht, hat Deutschland stets geschadet.“ Wer so offensichtlich an fremdenfeindliche Ressentiments appelliere und auf Flüchtlinge schießen wolle, bekämpfe die freiheitlich-demokratische Grundordnung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutschen stellen der Flüchtlingspolitik der Regierung ein vernichtendes Zeugnis aus. 81 Prozent der Befragten finden, die Bundesregierung habe die Situation nicht im Griff.

04.02.2016

Das Zika-Virus verbreitet sich rasch in Lateinamerika. Die Gesundheitsminister der Region wollen auch über nationale Grenzen hinaus reagieren. Ein Treffen beschließt erste Maßnahmen.

10.02.2016

Das Zika-Virus verbreitet sich rasch in Lateinamerika. Die Gesundheitsminister der Region wollen auch über nationale Grenzen hinaus reagieren. Ein Treffen beschließt erste Maßnahmen.

10.02.2016
Anzeige