Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Aktivisten besetzen Bagger im Rheinischen Braunkohlerevier
Nachrichten Brennpunkte Aktivisten besetzen Bagger im Rheinischen Braunkohlerevier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 25.08.2017
Umweltaktivisten haben an verschiedenen Stellen im rheinischen Braunkohlerevier versucht, den Tagebau zu besetzen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Aachen

Rund 20 Aktivisten haben am Freitagmorgen im Tagebau Inden im Rheinischen Braunkohlerevier einen Bagger besetzt. Die Polizei habe mit den sieben Männern und sechs Frauen gesprochen, dann hätten sich die Aktivisten von Polizisten widerstandslos heruntergeleiten lassen, sagte eine Polizeisprecher.

Ihre Personalien würden festgestellt. „Es wird geprüft, welche Straftaten möglich sein könnten“, sagte ein Polizeisprecher. Zunächst war nicht klar, ob die Aktivisten zum Protest-Camp von Klimaschützern in Erkelenz am Tagebau Garzweiler gehören. Das Unternehmen RWE werde die Aktion strafrechtlich verfolgen.

Aktivisten haben bis zum 29. August neben legalem Protest auch sogenannte Aktionen des zivilen Ungehorsams angekündigt. Dabei wollen sie technische Infrastruktur wie Schienen, Zufahrten oder Bagger blockieren. Die Polizei rechnet mit Straftaten. In der Nacht zum Donnerstag lief eine Frist ab, die ein Aktionsbündnis gesetzt hatte: Wenn RWE die Braunkohleförderung nicht bis zum 23. August einstelle, werde man das „selbst in die Hand nehmen“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Busunglück im Süden Russlands sind mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Der Bus war am Morgen an der Meerenge von Kertsch gegenüber der Halbinsel Krim ins Meer gestürzt.

25.08.2017

Während der Freitagsgebete haben unbekannte Bewaffnete in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine schiitische Moschee angegriffen.

25.08.2017

Die Überlebenschancen für die acht Vermissten nach dem gigantischen Bergsturz in der Schweiz sind „nicht im hohen Bereich“.

25.08.2017
Anzeige