Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Al-Bakr sprach wohl mit IS-Kontaktmann über Sprengstoff
Nachrichten Brennpunkte Al-Bakr sprach wohl mit IS-Kontaktmann über Sprengstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 14.10.2016
Anzeige
Berlin

Im Fall des mutmaßlichen IS-Terroristen Dschaber al-Bakr bekamen deutsche Sicherheitsbehörden nach Recherchen der „Welt am Sonntag“ einen entscheidenden Hinweis von einem US-Geheimdienst.

Demnach soll der fragliche Dienst mehrere Telefongespräche von Al-Bakr mit einem Kontaktmann der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien abgehört haben. Darin soll der 22-jährige Asylbewerber, der am Mittwoch in der Untersuchungshaft in Leipzig Suizid beging, über seine Anschlagspläne gesprochen haben, schreibt das Blatt unter Berufung auf Ermittlerkreise.

In einem Telefonat in der vergangenen Woche ging es dabei nach Informationen der „WamS“ auch um die Sprengstoff-Herstellung. „Zwei Kilo sind fertig“, soll Al-Bakr seinem IS-Kontakt mitgeteilt haben. Außerdem habe der Syrer ein mögliches Anschlagsziel genannt: Ein „großer Flughafen in Berlin“ sei „besser als Züge“. In der Wohnung in Chemnitz, in der Dschaber al-Bakr zuletzt lebte, hatten die Ermittler 1,5 Kilogramm hochexplosiven Sprengstoff gefunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Baby soll verkauft werden. Zumindest wird in einer Internetanzeige mit dem Mädchen geworben. War das ernst gemeint? Oder ein schlechter Witz? Das muss die Duisburger Polizei herausfinden. Und alles dreht sich um die Frage: Wer ist der „Kühlschrank“?

14.10.2016

DNA des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der getöteten Peggy in Thüringen - das wirkt sich auf andere Kriminalfälle aus. Die Thüringer Justiz prüft einen weiteren ungeklärten Mord an einem Kind.

14.10.2016

Wieder schaut alle Welt auf Lichtenberg - und die Bewohner des kleines Ortes in Franken hoffen, dass die neueste Spur im Fall Peggy endlich Klärung bringen möge. Aber vorerst wirft sie neue Fragen zur rechtsextremen Terrorgruppe NSU auf.

14.10.2016
Anzeige