Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Altmaier führt Gespräche über europäisches Asylrecht
Nachrichten Brennpunkte Altmaier führt Gespräche über europäisches Asylrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 18.12.2015
Kanzleramtschef Peter Altmaier führt Gespräche über ein europäisches Asylrecht: „Ich arbeite mit meinem österreichischen Kollegen Ostermayer intensiv zusammen. (...) Wir werden bald auch mit anderen Ländern (...) Kontakt suchen“. Quelle: Karlheinz Schindler/archiv
Anzeige
Berlin

Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) führt nach eigenen Worten Gespräche über Möglichkeiten eines europäischen Asylrechts.

„Ich arbeite mit meinem österreichischen Kollegen Ostermayer intensiv zusammen. Wir reden darüber, wie ein solches System aussehen kann“, sagte Altmaier dem Magazin „Focus“. „Wir werden bald auch mit anderen Ländern - Frankreich und den Niederländern zum Beispiel - Kontakt suchen.“

Die Gesprächsbereitschaft sei „so groß wie seit Jahren nicht“, betonte Altmaier, der seit Oktober Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung ist. Es gehe vor allem „um dauerhafte Lastenteilung und um eine Annäherung der Entscheidungsmaßstäbe, wann jemand Asyl bekommt“.

Altmaier geht davon aus, dass dabei nicht gleich alle EU-Staaten mitmachen. Dem Euro hätten sich im Laufe der Jahre auch immer mehr Länder angeschlossen, sagte er. „Ganz ähnlich wird es bei der Flüchtlingspolitik sein, wenn sich hier eine Koalition der Willigen zusammenfindet.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bemühungen um eine neue Syrien-Resolution des UN-Sicherheitsrats sind ins Stocken geraten.

18.12.2015

Die Gesundheitskosten steigen - und die Bürger müssen es bezahlen. Die Krankenkassen haben ihren Versicherten zum Jahreswechsel Beitragserhöhungen auf breiter Front angekündigt.

19.12.2015

Turbulent und kontrovers: Das muss kein schlechtes Zeichen für einen EU-Gipfel sein. Aber diesmal ging es überhaupt nicht voran. Die Kanzlerin kämpft gegen massiven Widerstand - und der italienische Premier Renzi macht sich zum Wortführer der Merkel-Gegenspieler.

18.12.2015
Anzeige