Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Amnesty: Laxer Umgang mit Waffenlieferungen ermöglichte IS-Gräuel
Nachrichten Brennpunkte Amnesty: Laxer Umgang mit Waffenlieferungen ermöglichte IS-Gräuel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 08.12.2015
Anzeige
Washington

Amnesty International macht jahrelange großzügige Waffenlieferungen an den Irak sowie wenig Kontrollen vor Ort für das umfangreiche Arsenal der Terrormiliz IS verantwortlich. Der IS nutze hauptsächlich von den irakischen Streitkräften erbeutete Waffen, hieß es von der Menschenrechtsorganisation. Diese stammten aus Ländern wie Russland, China, den USA sowie aus mehreren EU-Ländern, auch aus Deutschland, heißt es in dem Bericht. Amnesty-Waffenexperte Patrick Wilcken sprach von einem „Lehrbeispiel dafür, wie rücksichtsloser Waffenhandel Gräueltaten im großen Stil befördert.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist am zweiten Tag ihrer Afghanistan-Reise in der Hauptstadt Kabul eingetroffen. Sie will Präsident Aschraf Ghani treffen.

08.12.2015

Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die gemäßigte syrische Opposition aufgefordert, ihre Streitigkeiten bei einem in Saudi-Arabien geplanten Treffen zu überwinden.

08.12.2015

Die rechtsextreme Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) soll von 2000 bis 2007 zehn Menschen ermordet haben - acht Türken, einen Griechen und eine Polizistin. Ein Chronik des Falls.

09.12.2015
Anzeige