Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Analyse: Ägypten demonstrativ an der Seite der Hamas
Nachrichten Brennpunkte Analyse: Ägypten demonstrativ an der Seite der Hamas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 24.11.2012
Anzeige
Kairo

Der Arabische Frühling hat das Machtgefüge in der Region umgeworfen. Das zeigt sich auch in der Gaza-Krise. Katar und die Muslimbrüder unterstützen jetzt die Hamas-Bewegung. Der Iran ist aus dem Rennen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Israel nach Attacken militanter Palästinenser im Gazastreifen zuschlägt. Doch das Umfeld, in dem der ungleiche Schlagabtausch zwischen den Palästinensern und der israelischen Armee stattfindet, ist neu. Das Nachbarland Ägypten hatte sich zu Zeiten von Präsident Husni Mubarak damit begnügt, die Militäroperationen der Israelis zu verurteilen. Den Muslimbrüdern, die in Ägypten heute die dominierende Kraft sind, reicht das nicht.

Sie beordern ihren Botschafter zurück, öffnen den Grenzübergang Rafah und schicken Ministerpräsident Hischam Kandil zu einem Solidaritätsbesuch nach Gaza. Kandil nimmt im Krankenhaus gemeinsam mit dem Chef der Hamas-Regierung, Ismail Hanija, den Leichnam eines Kindes entgegen, das soeben bei einem israelischen Angriff getötet wurde. „Eine menschliche Geste“, finden die einen. „Ganz großes Islamisten-Kino“, sagen andere.

Wegen ihrer innenpolitischen Probleme hat die ägyptische Führung unter Präsident Mohammed Mursi positive Schlagzeilen im Moment bitter nötig. Liberale und christliche Ägypter protestieren gegen den Verfassungsentwurf, der ihrer Ansicht nach zu sehr auf die Muslimbrüder und ihre Ziele zugeschnitten ist. Ägypten muss Schulden aufnehmen. Teile der Sinai-Halbinsel entziehen sich inzwischen staatlicher Kontrolle. Die Bewohner von Kairo klagen über häufige Stromausfälle.

„Denkt nicht, dass diejenigen, die für Gott sterben, Tote sind, sie sind als Märtyrer bei Gott“, zitiert Kandil in Gaza aus dem Koran. Das kommt in der Heimat gut. an. Doch Kandil ist nicht der einzige Ägypter, der sich an diesem Freitagmorgen nach Gaza aufgemacht hat. Auch der ehemalige Präsidentschaftskandidat Abdelmoneim Abul Futuh überquert den Grenzübergang Rafah. Der Islamist kommt mit einer Delegation der Arabischen Ärzte-Union, um Hilfe zu leisten.

Der Emir von Katar, der als wichtigster Sponsor der Muslimbrüder in der arabischen Welt gilt, war im vergangenen Monat ebenfalls mit seiner Ehefrau im Gazastreifen, um unter großer medialer Begleitung ein von ihm finanziertes Bauprojekt einzuweihen. Katar ist durch seine enormen Öl- und Gasvorkommen ein reiches Land, das im Gegensatz zu Ägypten nicht auf das Wohlwollen der Amerikaner angewiesen ist. Deshalb kann es sich der Emir auch leisten, die Hamas zu unterstützen. Dass die Katarer im Gazastreifen die Rolle spielen, die bis vor kurzem noch der Iran innehatte, ist aus Sicht der Golfaraber ein positiver Nebeneffekt.

Der Palästinenser-Konflikt war für die arabischen Herrscher stets ein willkommenes Thema, um von Krisen daheim abzulenken. Fragte man in Syrien, Jordanien oder Ägypten vor dem Arabischen Frühling nach Reformen, so bekam man oft die Antwort: „Erst einmal müssen wir das Palästinenserproblem lösen“. Heute wird diese Entschuldigung von niemandem mehr akzeptiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas hat ihre Wurzeln in der ägyptischen Muslimbruderschaft. Sie entstand als ein Ableger dieser Bewegung nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967.

24.11.2012

Die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten hat weltweit zu geteilten Reaktionen geführt.

23.11.2012

Der Nahe Osten steuert auf einen neuen Krieg zu. Nach weiteren palästinensischen Raketenangriffen auf Tel Aviv schlug am Freitag erstmals eine Gaza-Rakete bei Jerusalem ein.

24.11.2012
Anzeige