Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen: Russland erhebt Vorwürfe
Nachrichten Brennpunkte Angebliche Vergewaltigung einer 13-Jährigen: Russland erhebt Vorwürfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 26.01.2016
Hunderte von Russlanddeutschen demonstrieren am Sonntag in Villingen-Schwenningen. Die Demonstration steht im Zusammenhang mit der angeblichen Vergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens aus Berlin-Marzahn durch Flüchtlinge - die es aber laut Polizei nicht gab. Quelle: Marc Eich/dpa
Anzeige
Berlin

Die russische Regierung hat mit Vorwürfen auf Gerüchte über eine angebliche Entführung und Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen in Berlin reagiert. Außenminister Sergej Lawrow kritisierte am Dienstag in Moskau, die Nachricht über das Verschwinden des Mädchens sei „aus irgendwelchen Gründen“ sehr lange verheimlicht worden. Lawrow forderte eine lückenlose Aufklärung über das Schicksal von „unserem Mädchen Lisa“. Die Berliner Polizei hat Zweifel am geschilderten Tathergang geäußert.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei junge Männer türkischer Herkunft, die in Berlin leben sollen. Es geht um den Vorwurf des sexuellen Kindesmissbrauchs. Es gebe den Verdacht, dass es bereits vor dem Verschwinden des Mädchens einvernehmliche Sexualkontakte zu den Männern gab, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Die 13-Jährige gilt noch als Kind. Daher würden sich Männer mit sexuellen Kontakten zu ihr strafbar machen - unabhängig ob das Geschehen mit Einwilligung der Minderjährigen erfolgte.

Steltner sagte aber über die Zeit des Verschwindens: „Was in der fraglichen Zeit passiert ist, konnten wir bislang aber nicht klären.“ Das Mädchen habe widersprüchliche Angaben gemacht. Für die Polizei ist aber klar, dass es weder eine Entführung noch eine Vergewaltigung gab. Diese erste Version ihrer Geschichte, gekidnappt worden zu sein, ist nach Einschätzung der Polizei nicht glaubwürdig.

Die Schülerin aus Marzahn-Hellersdorf war laut Polizei am 11. Januar als vermisst gemeldet worden und tauchte erst nach 30 Stunden wieder auf. Später kursierte im Internet das Gerücht von der Vergewaltigung durch eine Gruppe südländisch aussehender Männer.

Auch der russische Außenminister Lawrow stieß mit seinen Bemerkungen in diese Richtung vor. „Ich denke, dass hier die Wahrheit und die Gerechtigkeit siegen sollen. Ich hoffe, dass diese Migrationsprobleme nicht zum Versuch führen, die Wirklichkeit aus irgendwelchen innenpolitischen Gründen politisch korrekt zu übermalen, das wäre falsch.“ Weiter meinte er: „Es ist klar, dass das Mädchen sicher nicht freiwillig für 30 Stunden verschwand.“ Damit zog er die eindeutigen Angaben der Berliner Kriminalpolizei in Zweifel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige