Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Angeklagte gestehen Angriff auf Kevin Großkreutz
Nachrichten Brennpunkte Angeklagte gestehen Angriff auf Kevin Großkreutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 26.09.2017
Fußballprofi Kevin Grosskreutz wurde bei einer Party-Tour in Stuttgart krankenhausreif geprügelt. Quelle: Lino Mirgeler/archiv
Anzeige
Stuttgart

Im Prozess um eine nächtliche Prügelattacke auf Fußballprofi Kevin Großkreutz (29) haben die beiden Angeklagten Schläge und Tritte gegen den Weltmeister eingeräumt.

Sie bereuten ihre Tat, erklärten die Verteidiger der 17 und 18 Jahre alten Männer am Amtsgericht Stuttgart. Beide müssen sich in den nächsten Wochen wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Großkreutz war bei einer Party-Tour in Stuttgart Ende Februar in eine Schlägerei verwickelt worden. Die beiden Angeklagten räumten ein, ihn geschlagen und getreten zu haben. Alle Beteiligten seien deutlich alkoholisiert gewesen.

Großkreutz war laut Staatsanwaltschaft bewusstlos und musste sich mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus behandeln lassen. Der VfB Stuttgart trennte sich später wegen des Vorfalls von Großkreutz.

Wider Erwarten war Großkreutz aus gesundheitlichen Gründen am Dienstag nicht nach Stuttgart gekommen. Das Gericht hat vier Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Myanmar steht wegen des Vorgehens gegen Muslime international schwer in der Kritik. In der UN-Generaldebatte weist die Regierung von Aung San Suu Kyi die Vorwürfe zurück. Die Krise wird erneut Thema im Sicherheitsrat.

26.09.2017

Der blutige Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern fordert erneut Opfer. Nach Wochen relativer Ruhe kommt es zu einem tödlichen Anschlag im Westjordanland.

26.09.2017

Zwei Tage nach den schweren Wahlverlusten dürfte es beim ersten Treffen der neuen Unionsfraktion im Bundestag Gesprächsbedarf geben. Auf den Fraktionschef kommen schwierige neue Aufgaben zu.

26.09.2017
Anzeige