Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Anschlag in Stockholm: Was wir wissen - und was nicht
Nachrichten Brennpunkte Anschlag in Stockholm: Was wir wissen - und was nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 07.04.2017
Bewaffnete Polizisten bewachen vor dem Schloss in Stockholm. Auf einer zentralen Einkaufsstraße ist am Nachmittag ein Lastwagen in eine Menschenmenge und anschließend in ein Kaufhaus gerast. Quelle: Claudio Brescian
Anzeige
Stockholm

Ein Lastwagen rast in Stockholm in eine Menschenmenge und anschließend in ein Kaufhaus, es gibt Tote und Verletzte.

WAS WIR WISSEN

- Die Tat: Um 14:55 Uhr ging nach Angaben der Sicherheitspolizei der Notruf ein, dass im Herzen Stockholms ein Lastwagen in eine Menschenmenge gefahren sei und viele Menschen verletzt habe. Anschließend fuhr der Lastwagen in ein Kaufhaus.

- Das Tatfahrzeug: Der Laster gehört einer Brauerei. Ein Sprecher sagte im schwedischen Radio, der Fahrer habe gerade ein Restaurant beliefern wollen, als ein Maskierter vorne in die Fahrerkabine gesprungen und mit dem Wagen weggefahren sei.

- Die Opfer: Es gab nach vorläufigen Angaben vier Tote und 15 Verletzte.

- Der Festgenommene: Bei dem Festgenommenen handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen Mann, der mit Beschreibungen einer Person übereinstimmt, die sich in der Nähe des Tatorts aufgehalten haben soll. Bilder dieses Mannes hatte die Polizei auf einer Pressekonferenz gezeigt.

WAS WIR NICHT WISSEN

- Der Festgenommene: Ob es sich bei dem Mann um den Täter handelt, ist nach wie vor unklar. Die Polizei wollte auch nicht sagen, ob er schon vorher im Visier der Ermittler stand.

- Der oder die Täter: War es ein Einzeltäter? Oder hatte der Fahrer des Lastwagens Komplizen? Die Polizei ließ das am Abend ausdrücklich offen.

- Der Tatablauf: Unmittelbar nach der Todesfahrt des Lastwagens gab es Gerüchte über Schüsse in der Stockholmer Innenstadt. Das bestätigte die Polizei aber nicht.

- Die Flucht: Wie und wohin konnte der Täter zunächst flüchten?

- Das Tatmotiv: Die Polizei geht ebenso wie Ministerpräsident Stefan Löfven von einem Terroranschlag aus. Aber auch wenn vieles dafür spricht: Bewiesen ist das noch lange nicht, es könnte theoretisch auch eine Amokfahrt gewesen sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Zugunglück in Polen sind mindestens 18 Menschen verletzt worden. Ein Schnellzug sei an einem unbewachten Bahnübergang im südwestpolnischen Schodia mit ...

07.04.2017

Weniger als 24 Stunden nach dem US-Beschuss des Flugplatzes Al-Schairat haben syrische Kampfjets von dort aus neue Luftangriffe geflogen.

07.04.2017

Verhärtete Fronten im UN-Sicherheitsrat: Auch die dritte Sondersitzung des Gremiums zum Syrien-Konflikt in Folge ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

07.04.2017
Anzeige