Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Anti-Terror-Paket: Koalition will Sicherheitsdienste stärken
Nachrichten Brennpunkte Anti-Terror-Paket: Koalition will Sicherheitsdienste stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 14.04.2016
Anzeige
Berlin

Für den Anti-Terror-Kampf will die große Koalition den Sicherheitsbehörden mehr Befugnisse, Geld und Personal geben. Telekommunikationsanbieter müssen sich auf neue Verpflichtungen einstellen, die Geheimdienste sollen künftig enger mit wichtigen ausländischen Partnerdiensten zusammenarbeiten.

Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Maßnahmenkatalog hervor, auf den sich die Koalitionsspitzen in der Nacht im Kanzleramt verständigten.

Deutschland sei gut aufgestellt, „um der terroristischen Herausforderung zu begegnen“, heißt es in dem dreiseitigen Papier. Zusätzliche Maßnahmen seien aber erforderlich: „Der Personalaufwuchs und die Mittelerhöhung bei den Bundessicherheitsbehörden müssen fortgesetzt werden.“ Konkrete Zahlen werden nicht genannt.

Bei der Geheimdienst-Kooperation sollen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV/Inland) und der Auslandsgeheimdienst BND mit Diensten aus verbündeten europäischen und Nato-Staaten sowie mit Israel „gemeinsame Dateien mit sachlich begrenztem Anwendungsbereich, klar definiertem Zweck, eindeutigen Teilnahme- und Zugriffsberechtigungen sowie rechtsstaatlichen Voraussetzungen für Dateneingabe und -zugriff“ führen können. „Die zur verbesserten Zusammenarbeit erforderlichen Rechtsgrundlagen werden wir schaffen.“

In Bestandsdaten von Telekomgesellschaften sollen die Sicherheitsbehörden eine automatisierte Suche auch mit unvollständigen Namensbestandteilen oder abweichenden Schreibweisen durchführen dürfen, um Terrorverdächtige aufzuspüren. „Eine Höchstgrenze der gemeldeten Treffer wird aus Datenschutzgründen festgesetzt“, betonen die Koalitionsspitzen.

Telekom-Netzanbieter und Händler sollen verpflichtet werden, auch bei Nutzern von Prepaid-Handys stets einen Pass mit vollständigen Adressdaten zu verlangen. Auch wird die Internet-Branche aufgefordert, in einer freiwilligen Selbstverpflichtung aktiv gegen Terror-Propaganda in ihren Netzwerken vorzugehen. Eine europarechtliche Verschärfung der Haftung für solche Inhalte soll geprüft werden.

Um die Schleuserkriminalität zu bekämpfen, soll die Bundespolizei zudem stärker als bislang verdeckte Ermittler einsetzen dürfen. Mit Blick auf die jüngsten Enthüllungen durch die „Panama Papers“ will die Koalition zudem stärker gegen Geldwäsche vorgehen. Ebenso müsse „Fehlverhalten von Banken und Unternehmen schärfer sanktioniert werden“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD-Fraktionschef Oppermann jubelt: Nach 50 Jahren Einwanderung bekommt Deutschland ein Integrationsgesetz. Einerseits soll Asylbewerbern die Eingliederung in die Gesellschaft erleichtert werden. Andererseits drohen ihnen bei Verweigerung Sanktionen.

14.04.2016

Menschenrechtsorganisationen haben den Bundestag aufgefordert, die Einstufung von Tunesien, Algerien und Marokko als „sichere Herkunftsstaaten“ abzulehnen.

14.04.2016

Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter hat die CSU-Pläne für ein Islamgesetz kritisiert.

14.04.2016
Anzeige