Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Arbeitgeber warnen vor Wohlstandsverlust durch rechte Hetze
Nachrichten Brennpunkte Arbeitgeber warnen vor Wohlstandsverlust durch rechte Hetze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 10.09.2018
Berlin

Angesichts rechtsextremer Proteste in Chemnitz und Köthen stemmen sich Deutschlands Arbeitgeber gegen rechte Hetze und Gewalt. „Jeder weitere Tag blinder Wut und Gewalt ist ein verlorener Tag, weil das Zutrauen zum Land schwindet“, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der dpa.

„Das sollten gerade jene unzufriedenen Menschen bedenken, die teilweise sogar in unseren Parlamenten sitzen und die die Hetzer und Gewalttäter offen anfeuern oder - was genauso abscheulich ist - klammheimlich mit Sympathie begleiten“, sagte Kramer auch mit Blick auf die AfD. Unzufriedenheit dürfe man zwar überall in Deutschland öffentlich zum Ausdruck bringen. „Verhetzung Andersdenkender und Gewalt gegen Andersfarbige aber ist schlicht und einfach kriminell.“

Kramer mahnte: „Wenn sich die aktuellen Bilder und Geschehnisse im In- und Ausland festsetzen, wird kein Investor mehr den Weg nach Sachsen oder Sachsen-Anhalt finden - schon gar kein international erfolgreich Agierender.“ Gerade die Arbeitgeber wüssten doch, dass auch gezielte Zuwanderung in den Arbeitsmarkt entscheidend sei für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands. „Arbeitsplätze, Wohlstand, soziale Sicherheit und innerer Frieden sind also in höchster Gefahr.“

Zugleich betonte Kramer: „Die Menschen in den neuen Bundesländern haben während der Wendezeit maßgeblich mit dafür gesorgt, dass Intoleranz und Unfreiheit besiegt wurden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So viele Umfragen es auch geben mag: Die Bayern-Wahl ist noch lange nicht entschieden. Dennoch sorgen in der CSU die allwöchentlichen Hiobsbotschaften für Unruhe. Sie fördern aber noch mehr zu Tage.

10.09.2018

Die Sommerpause ist vorbei, der Bundestag debattiert diese Woche über den Haushaltsentwurf für 2019. Doch über Geld spricht in Berlin kaum jemand. Hauptgesprächsthema sind Hans-Georg Maaßen und die Frage, ob Minister Seehofer den Verfassungsschutz-Chef womöglich entlässt.

10.09.2018

Im Fall des getöteten 36-jährigen Mannes in Berlin-Neukölln hat die Polizei noch keine heiße Spur zum Täter.

10.09.2018