Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Arzneipflanze des Jahres 2013: Große Kapuzinerkresse
Nachrichten Brennpunkte Arzneipflanze des Jahres 2013: Große Kapuzinerkresse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 24.10.2012
Die Große Kapuzinerkresse enthält viel Vitamin C, kann die Vermehrung von Bakterien, Viren und Pilzen hemmen und die Durchblutung fördern. Quelle: Thomas Weidner/Institut für Geschichte der Medizin der Uni Würzburg
Anzeige
Würzburg

Sie enthält viel Vitamin C, kann die Vermehrung von Bakterien, Viren und Pilzen hemmen und die Durchblutung fördern: Wegen dieser positiven Eigenschaften ist die Große Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) von Wissenschaftlern der Universität Würzburg zur Arzneipflanze 2013 gewählt worden.

Die kletternde und kriechende Pflanze mit den leuchtend gelb-orangefarbenen Blüten könne möglicherweise die Einnahme von Antibiotika zum Teil ersetzen und so Resistenzen gegen das Medikament vermeiden, lautete die Begründung des Studienkreises Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde. Zusammen mit Meerrettichwurzel eingenommen könnte das Kraut der Pflanze eventuell sogar Nasennebenhöhlenentzündungen, Bronchitis und Blasenentzündung genauso wirksam wie Antibiotika bekämpfen.

Die Kapuzinerkresse sei noch ein unterschätztes Arzneimittel, sagt Johannes Gottfried Mayer vom Würzburger Studienkreis. „Es ist eine Pflanze, die fast jeder kennt und die in vielen Gärten wächst. So denkt man schnell, es sei etwas Banales. Aber das ist hier nicht der Fall“, meint der Wissenschaftler.

Die Große Kapuzinerkresse kommt ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika. Schon die Inkas sollen sie als Schmerz- und Wunderheilmittel genutzt haben. „Man kann sowohl die Blüten als auch die Blätter im Salat essen“, sagte Mayer. Dabei helfe die Pflanze jedoch eher vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten und Harnwegsinfektionen. „Für den akuten Fall ist die Dosierung wahrscheinlich nicht ausreichend.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechische Politiker haben empört auf Berliner Bestrebungen nach einem Sperrkonto für das pleitebedrohte Land reagiert.

24.10.2012

In Deutschland hat die Ankündigung von EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe gesorgt, die Europäische Zentralbank (EZB) werde notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern an den Börsen ankaufen.

25.10.2012

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich entschieden gegen vorzeitige Festlegungen auf weitere Hilfen für Griechenland gewandt und vor einer Missachtung des Bundestages gewarnt.

24.10.2012
Anzeige