Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Ashton: Wir müssen politische Lösung für Gazastreifen finden
Nachrichten Brennpunkte Ashton: Wir müssen politische Lösung für Gazastreifen finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:10 01.12.2012
Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton auf der EU-Außenminister-Konferenz in Brüssel. Quelle: Oliver Hoslet
Brüssel

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat eine dauerhafte politische Lösung für die Krise im Gazastreifen gefordert. „Ich bin sehr besorgt über den Verlust von Menschenleben“, sagte sie am Montag in Brüssel am Rande eines Treffens der EU-Außenminister.

„Aber ich habe schon lange ständig gesagt, dass wir eine dauerhafte politische Lösung für den Gazastreifen finden müssen. Wir müssen die Raketenangriffe verhindern, die wir erlebt haben. Und wir müssen auch etwas Sicherheit und Frieden für die Menschen in der Region schaffen.“ Ashton sagte, sie sei in ständigem Kontakt mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu und der Arabischen Liga.

Ashton bestritt, dass in der EU über eine mögliche Aufhebung des Waffenembargos gegen Syrien diskutiert werde, um die neu geeinte Opposition mit Waffen beliefern zu können. Dies war vor allem vom französischen Außenminister Laurent Fabius gefordert worden. Ashton sagte jedoch: „Niemand fordert das. Aber wir werden eine große Diskussion über unsere Unterstützung für Syrien haben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Zusammenschluss von 38 internationalen Hilfsorganisationen warnt vor einer humanitären Katastrophe im Gazastreifen.

01.12.2012

Vor dem Arabischen Frühling haben die Araber in der Regel nur mit scharfen Worten auf Gewalt in Nahost reagiert.

01.12.2012

Die Außenminister der Europäischen Union haben einen möglichst raschen Waffenstillstand zwischen Israel und der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen gefordert.

01.12.2012