Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Attacke mit Dönermesser: Urteil wird erwartet
Nachrichten Brennpunkte Attacke mit Dönermesser: Urteil wird erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 07.04.2017
Der Angeklagte im Tübinger Landgericht: Er soll im Juli 2016 seine Freundin und Kollegin mit einem Dönermesser getötet haben. Quelle: Eky Eibner/archiv
Anzeige
Tübingen

Im Mordprozess um einen tödlichen Angriff mit einem Dönermesser in Reutlingen (Baden-Württemberg) wird heute das Urteil erwartet.

Die Staatsanwaltschaft hat eine lebenslange Freiheitsstrafe für den 22 Jahre alten Angeklagten gefordert. Sie hatte beantragt, den Mann wegen Mordes zu verurteilen und die besondere Schwere der Schuld festzustellen.

Der Verteidiger hatte verlangt, dass von der Verhängung der besonderen Schwere der Schuld abgesehen wird, weil das eine vorzeitige Haftentlassung erschweren würde. Am Vormittag (9.00 Uhr) hält noch die Nebenklage ihr Plädoyer und der Angeklagte hat die Gelegenheit zum letzten Wort.

Der Angestellte eines Reutlinger Imbiss-Lokals soll am 24. Juli 2016 seine Freundin und Kollegin mit einem Dönermesser getötet haben. Außerdem soll er einen Imbiss-Gast mit dem Messer schwer im Gesicht verletzt haben. Auch die Scheiben eines Autos soll er eingeschlagen und eine darin sitzende Frau und deren Begleiter verletzt haben. Erst kurz vor Ende der Gerichtsverhandlung hat er zugegeben, aus Eifersucht getötet zu haben, weil seine Freundin einen Liebhaber hatte. Seine Behauptung, die Stimme seines Großvaters habe ihm die Tat befohlen, nahm er zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Angriff der USA auf einen syrischen Flugplatz hat es nach offiziellen Angaben aus Damaskus „Verluste“ gegeben.

07.04.2017

Eine 50-jährige Postbotin ist in Sachsen von ihrem Transporter überrollt und lebensgefährlich verletzt worden.

07.04.2017

US-Präsident Donald Trump hat den US-Luftangriff auf einen Flugplatz der syrischen Armee als Akt der Verteidigung nationaler Sicherheitsinteressen der USA dargestellt.

07.04.2017
Anzeige