Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Auch Schweizer Abgeordnete wollen Snowden befragen
Nachrichten Brennpunkte Auch Schweizer Abgeordnete wollen Snowden befragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 09.11.2013
Anzeige
Genf

Auch Schweizer Abgeordnete wollen den Informanten Edward Snowden befragen. Sie erhoffen sich Auskünfte über US-Abhöraktionen in Genf, berichtete der Schweizer „Tages-Anzeiger“ am Samstag.

„Snowden war für die CIA in der amerikanischen UN-Mission in Genf aktiv“, sagte der sozialdemokratische Abgeordnete Carlo Sommaruga der Zeitung. „Er weiß, was die US-Geheimdienste in der Schweiz tun und ob und wie der Schweizer Geheimdienst kollaboriert“.

Auch Politiker der national-konservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) bekundeten Interesse an einer Befragung des Informanten. Snowden hatte am Freitag bei einem Treffen mit dem deutschen Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele in Moskau seine Bereitschaft bekundet, in interessierten Staaten über Spionagepraktiken der USA zu berichten.

Genf gilt seit langem als „Spionagemetropole“. Es ist Standort der Vereinten Nationen, vieler weiterer internationaler Organisationen sowie zahlreicher Auslandsvertretungen und zudem eine Drehscheibe des weltweiten Rohstoffhandels. Die US-Mission unweit des Genfer UN-Sitzes soll laut Medienberichten über ähnlich umfangreiche Abhöreinrichtungen verfügen wie jene in Berlin.

Website US-Mission in Genf

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das politische Asyl in Moskau bedeutet für den ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden auch Verzicht auf Kleinigkeiten, die das Leben manchmal erst lebenswert machen.

09.11.2013

Eine klare Mehrheit der Bundesbürger fühlt sich durch die Abhörmaßnahmen des US-Geheimdienstes NSA nicht bedroht.

10.11.2013

Der Tod des pakistanischen Taliban-Chefs Hakimullah Mehsud bei einem US-Drohnenangriff hat die Extremisten in eine schwere Führungskrise gestürzt.

03.11.2013
Anzeige