Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Auslieferung des mutmaßlichen Kindermörders könnte dauern
Nachrichten Brennpunkte Auslieferung des mutmaßlichen Kindermörders könnte dauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 30.10.2017
Die zweijährige Tochter des 33-jährigen abgelehnten Asylbewerbers war an einer Schnittverletzung am Hals gestorben. Quelle: Daniel Bockwoldt
Hamburg

Die Auslieferung des Mannes, der in Hamburg seine zweijährige Tochter umgebracht haben soll, dürfte sich einige Wochen hinziehen. Der Mann war am Sonntag in Spanien festgenommen worden. Der 33-Jährige ist ein abgelehnter Asylbewerber aus Pakistan.

Mit dem internationalen Haftbefehl, den die Staatsanwaltschaft Hamburg in der vergangenen Woche ausgestellt hatte, sei auch bereits das Ersuchen um Auslieferung nach Deutschland gestellt, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag.

Es gebe keine Auslieferungshindernisse. Der Verdächtige sei pakistanischer Staatsangehöriger und werde nicht wegen eines politischen oder militärischen Deliktes gesucht. Dennoch könnten die Formalitäten und die Organisation der Auslieferung einige Wochen dauern.

Der Mann, der seine kleine Tochter in Hamburg umgebracht haben soll, hat vor der Festnahme in Spanien offensichtlich Schutz bei einem Bekannten gefunden. Als die Polizei ihn am Sonntag aufgespürt habe, sei er in Begleitung des Mannes gewesen, der ebenfalls festgenommen wurde, berichtete die baskische Zeitung „El Diario Vasco“ am Montag.

Die Festnahme des 33-Jährigen erfolgte demnach auf offener Straße durch Polizisten aus Madrid südlich von San Sebastian im spanischen Baskenland. Den ersten Erkenntnissen der Hamburger Polizei zufolge hatte seine Flucht über Frankreich nach Spanien geführt

Die zweijährige Tochter des 33-jährigen abgelehnten Asylbewerbers war am Montag vergangener Woche im Stadtteil Neugraben-Fischbek an einer Schnittverletzung am Hals gestorben. Die 32 Jahre alte Mutter war zuvor zur Polizeiwache gegangen, um ihren Mann wegen Bedrohung anzuzeigen.

Die Polizei war einem Sprecher zufolge schon mehrfach wegen häuslicher Gewalt gerufen worden. Als die Beamten diesmal die Wohnung betraten, entdeckten sie das tote Kind. Noch in der Nacht begann die Fahndung nach dem Vater.

Der Mann war der Staatsanwaltschaft bereits bekannt. Gegen ihn war schon ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung an einem Sohn seiner Frau aus einer früheren Beziehung eingeleitet worden. Der Junge habe aber keine körperlichen Schäden erlitten, hatte Oberstaatsanwältin Nana Frombach gesagt. Auch wegen des Verdachts der Bedrohung seiner Ehefrau war gegen den Mann ermittelt worden.

Das Jugendamt im Bezirk Harburg betreute die Familie. Zwei Mal gab es einen Verdacht auf Kindeswohlgefährdung - beide Male habe sich das aber nicht bestätigt, sagte eine Sprecherin des Bezirksamts.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Union ist bei der inneren Sicherheit im Zweifel eher für mehr Überwachung, mehr Befugnisse für Polizei und Geheimdienste und dergleichen. Grüne und FDP stellen sich hier anders auf. Schwierige Debatten der möglichen Jamaika-Partner sind vorprogrammiert.

30.10.2017

Das Verbot der Gesichtsverhüllung in Österreich hat Schlagzeilen gemacht. Zu Halloween will die Polizei mit Fingerspitzengefühl vorgehen. Das Verbot ist auch ein Feld für PR-Profis.

30.10.2017

Die Gewerkschaft Verdi hat mit Streiks an mehreren deutschen Standorten auf den Tarifkonflikt bei Amazon aufmerksam gemacht.

30.10.2017