Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Australiens Premier übt scharfe Kritik nach Geiselnahme
Nachrichten Brennpunkte Australiens Premier übt scharfe Kritik nach Geiselnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 06.06.2017
Bombenentschärfer verlassen eine Appartementanlage in Melbourne. Kurz zuvor hatte die Polizei einen mutmaßlichen Geiselnehmer erschossen. Quelle: Julian Smith
Anzeige
Melbourne

Nach der als Terrorattacke eingestuften Geiselnahme im australischen Melbourne hat Premierminister Malcom Turnbull kritisiert, dass Täter in mehreren Fällen mit Bewährungsstrafe auf freiem Fuß gewesen seien.

Er frage sich, warum ein bekannter Krimineller mit einer „langen Liste von Gewalt“ auf Bewährung frei sein konnte, sagte Turnbull. Ein 29-jähriger Australier somalischer Abstammung hatte am Montag einen Mann erschossen und eine Frau in einem Wohnhaus als Geisel genommen. Der Mann, der sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte, wurde getötet, als die Polizei die Wohnung stürmte.

„Es hat schon zu viele Fälle von Menschen gegeben, die auf Bewährung frei waren und gewalttätige Angriffe dieser Art verübten“, sagte Turnbull vor Reportern. Australien stehe einer wachsenden Bedrohung durch islamistischen Terror gegenüber.

Die australische Polizei stufte die Geiselnahme am Dienstag als Terrorattacke ein. Sie geht aber nicht davon aus, dass die Tat Teil einer größeren Verschwörung gewesen sei. Der Mann sei für die Sicherheitsdienste von gewissem Interesse gewesen, sagte sie weiter. Er hatte im Verdacht gestanden, 2009 einen Terroranschlag auf eine Kaserne in Sydney geplant zu haben, war aber freigesprochen worden. Im vergangenem November war der 29-Jährige auf Bewährung freigelassen worden, nachdem er wegen eines Deliktes aus dem Jahr 2012 eingesessen hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur eine Stunde nach der Veröffentlichung vertraulicher Geheimdienstinformationen auf einer Website, ist die angebliche Whistleblowerin verhaftet worden. Der veröffentlichte Bericht befasst sich mit der Beeinflussung der US-Wahl durch Russland.

06.06.2017

Kurz nach Beginn einer internationalen Friedens- und Sicherheitskonferenz in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist unweit des Konferenzortes eine Rakete eingeschlagen.

06.06.2017

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben den Abbruch der diplomatischen Kontakte zum Nachbarland Katar verteidigt.

06.06.2017
Anzeige