Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Australisches U-Boot nach mehr als 100 Jahren gefunden
Nachrichten Brennpunkte Australisches U-Boot nach mehr als 100 Jahren gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:11 21.12.2017
Das U-Boot „AE1“ war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Quelle: Fugro Survey/royal Australian Navy
Canberra

Ein seit über 100 Jahren verschollenes australisches U-Boot ist vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden worden. „Das älteste Rätsel der australischen Marine ist gelöst“, sagte Verteidigungsministerien Marise Payne an diesem Donnerstag.

Das Wrack sei nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff „Furgro Equato“ in der Nähe der Duke-of-York-Inseln geortet worden. In der Vergangenheit habe es schon zwölf erfolglose Suchaktionen gegeben, hieß es.

Den Angaben zufolge war das U-Boot „AE1“ einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Es war Teil einer Mission zur Eroberung deutscher Kolonien in Papua-Neuguinea und im Südpazifik. Dem australischen Verteidigungsministeriums zufolge soll nun ermittelt werden, warum das U-Boot unterging. Der Fundort soll als Kriegsgrab erhalten werden. Seine genaue Lage werde aber geheimgehalten, um das U-Boot vor Plünderern zu schützen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die frühere nordrhein-westfälische Bildungsministerin Sylvia Löhrmann hat einen „latenten Judenhass“ in Deutschland beklagt.

21.12.2017

Bei einem Zusammenstoß eines Busses mit einem Lastwagen sind im Süden Pakistans mindestens acht Menschen getötet und 15 verletzt worden.

21.12.2017

An Weihnachten und Silvester steigt der Alkoholkonsum. Man trinkt gern auch mal einen über den Durst. Eine Umfrage zeigt, dass es interessante Unterschiede gibt.

21.12.2017