Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Autonomiebestrebungen in EU-Staaten
Nachrichten Brennpunkte Autonomiebestrebungen in EU-Staaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 23.10.2017
2014 hatten sich die Schotten gegen eine Unabhängigkeit entschieden. Quelle: Yui Mok/pa

Rom (dpa) - In mehreren Staaten Europas gibt es Regionen, die entweder ganz weg vom Zentralstaat oder - wie jetzt die norditalienischen Regionen Venetien und Lombardei - mehr Autonomie wollen. Einige Beispiele: 

ITALIEN: Venetien und die Lombardei fordern mehr Eigenständigkeit, aber keine Unabhängigkeit vom Zentralstaat. In SARDINIEN hat der Vorsitzende der Autonomiebewegung Unidos, Mauro Pili, im Parlament in Rom einen Gesetzentwurf für ein Unabhängigkeitsreferendum eingebracht. Die an Österreich grenzende italienische Region SÜDTIROL genießt Sonderrechte, die Idee einer Abspaltung gilt derzeit nicht als mehrheitsfähig.

SPANIEN: In Katalonien hatten am 1. Oktober 90 Prozent der Teilnehmer eines verbotenen Unabhängigkeitsreferendums für eine Abspaltung von Spanien gestimmt. Madrid will dies mit Zwangsmaßnahmen unterbinden. Im BASKENLAND kämpfte fast 50 Jahre lang die Untergrundorganisation ETA für einen von Spanien unabhängigen Staat. Erst 2011 erklärte sie den Verzicht auf Gewalt. Die regierende baskisch-nationalistische Partei PNV strebt einen unabhängigen Staat an, will aber nicht so radikal wie Barcelona vorgehen.

GROSSBRITANNIEN: 2014 hatten die Schotten sich in einem von London akzeptierten Referendum gegen eine Unabhängigkeit entschieden. Die regierende Nationalpartei SNP hat das Thema nach der Wahlschlappe im Juni zurückgestellt, aber nicht aufgegeben. In NORDIRLAND wittert die pro-irische Sinn Fein im britischen EU-Austritt perspektivisch eine Chance, sich von London loszusagen.

FRANKREICH - KORSIKA: Seit Jahrzehnten streben viele Korsen nach mehr Eigenständigkeit von Frankreich.

BELGIEN - Die flämischen Nationalisten beabsichtigen keine Abspaltung, streben aber ein „völlig unabhängiges FLANDERN“ als Fernziel an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vereinten Nationen stellen sich auf einen weiteren Exodus der in Myanmar verfolgten Minderheit der Rohingya in das Nachbarland Bangladesch ein.

23.10.2017

Das Regionalparlament von Katalonien will am Donnerstag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Zwangsmaßnahmen zur Beendigung der Unabhängigkeitsbestrebungen beraten.

23.10.2017

Im Tauziehen um ihre politischen Positionen geben Madrid und Barcelona kein Iota nach. CSU-Politiker Weber hofft auf einen Weg der Vernunft.

23.10.2017