Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Baby-Angebot bei Ebay: Polizei sucht noch nach heißer Spur
Nachrichten Brennpunkte Baby-Angebot bei Ebay: Polizei sucht noch nach heißer Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 14.10.2016
Anzeige
Duisburg

Bei den Ermittlungen zu einer Verkaufsanzeige für ein Baby im Internet fehlt den Duisburger Ermittlern noch eine heiße Spur. Zwar bestreiten die Eltern des Babys aus Duisburg, ihre Tochter auf der Handelsplattform Ebay Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten zu haben.

Allerdings ist auch sicher, dass die Anzeige über einen Router im Haus der Familie ins Internet gestellt wurde, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Nach wie vor unklar sei, wer den Internet-Anschluss genutzt habe. Geprüft werde auch noch, ob das Angebot ernst gemeint war.

Ein Verkäufer mit dem Internet-Namen „Kühlschrank“ hatte die Anzeige am Dienstag veröffentlicht. Diese war Mitarbeitern der Plattform aufgefallen und schnell gesperrt worden, wie ein Sprecher von Ebay Kleinanzeigen sagte.

Das kleine Kind war daraufhin aus der Familie genommen und in die Obhut des Jugendamtes gegeben worden. Die Ermittler sind sich sicher, dass es sich bei dem Mädchen um das Kind aus dem Online-Inserat handelt. Es war für 5000 Euro auf der Verkaufsplattform angeboten worden. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Menschenhandel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

DNA des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der getöteten Peggy in Thüringen - das wirkt sich auf andere Kriminalfälle aus. Die Thüringer Justiz prüft einen weiteren ungeklärten Mord an einem Kind.

14.10.2016

Wieder schaut alle Welt auf Lichtenberg - und die Bewohner des kleines Ortes in Franken hoffen, dass die neueste Spur im Fall Peggy endlich Klärung bringen möge. Aber vorerst wirft sie neue Fragen zur rechtsextremen Terrorgruppe NSU auf.

14.10.2016

Kolumbiens Präsident Santos, gerade mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, will den vom Volk knapp abgelehnten Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen retten. Eine weitere Verlängerung der Waffenruhe soll beiden Seiten mehr Zeit zum Nachverhandeln einräumen.

15.10.2016
Anzeige