Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Beamter: Zschäpe äußerte Verwunderung über Mundlos und Böhnhardt
Nachrichten Brennpunkte Beamter: Zschäpe äußerte Verwunderung über Mundlos und Böhnhardt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 03.07.2013
Das OLG München erhofft sich durch die Befragung mehrerer Polizisten weitere Erkenntnisse über Beate Zschäpe. Foto: Peter Kneffel
Anzeige
München

Sie habe gesagt, „dass sie sich nicht erklären könne, warum sich die beiden Uwes trotz des behüteten Elternhauses so entwickelt haben“, sagte ein Polizist am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München. Der Beamte hatte sich mit Zschäpe unterhalten, nachdem sie sich am 8. November 2011 bei der Polizei gestellt hatte.

Sie habe Böhnhardt und Mundlos als „ihre Familie“ bezeichnet, und betont, von den beiden zu nichts gezwungen worden zu sein. Laut Anklage soll Zschäpe die Wohnung der Zwickauer Terrorzelle angezündet haben, nachdem sich Mundlos und Böhnhardt am 4. November 2011 erschossen hatten. Vier Tage später stellte sie sich in Jena der Polizei. Dort wollte sie zwar keine Angaben zu der Brandstiftung machen, wurde jedoch im Anschluss an ihre Vernehmung von den Beamten in ein Gespräch verwickelt.

In der Zwischenzeit war Zschäpe wohl tagelang mit der Bahn unterwegs. Sie habe übernächtigt gewirkt, meinte der Beamte. Sie habe gesagt, „das sie nicht mehr viele Freunde hat und versucht hat, Freunde aufzusuchen“. In den Tagen nach der Brandlegung habe sie überlegt, sich das Leben zu nehmen. Der Beamte sagte, er habe den Eindruck gehabt, sie sei froh gewesen, dass die Zeit der Flucht beendet war.

Der Beamte der Kriminalpolizei Zwickau hatte nach dem Gespräch einen Vermerk angefertigt. In der Verhandlung konnte er sich an Einzelheiten aus dem Gespräch nicht mehr erinnern. Auf viele Fragen nach dem Verlauf der Ermittlungen wollte er sich zudem nicht äußern, da er für Fragen nach polizeitaktischen Einzelheiten keine Aussagegenehmigung habe. Auch habe er keinen Anlass gesehen nachzufragen, was Zschäpe meinte, als sie ihre Verwunderung über die Entwickung der „beiden Uwes“ äußerte.

Vor Gericht hat die 38-Jährige bislang keine Angaben gemacht. Ihr wird Mittäterschaft an allen Terroranschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) vorgeworfen, darunter zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) hat massive Zweifel an der jahrelangen unfreiwilligen Unterbringung Gustl Mollaths in der Psychiatrie geäußert.„Ich werde in meiner Stellungnahme an das Bundesverfassungsgericht deutlich machen, dass nach meiner Auffassung die Unterbringung des Mannes mit zunehmender Dauer unverhältnismäßig ist“, sagte sie der „Augsburger Allgemeinen“.

03.07.2013

Unmittelbar nach dem Neustart der Lufthansa-Tochter Germanwings droht ein Streik ihres Kabinenpersonals. Bei der bis Freitag laufenden Urabstimmung sei bereits die erforderliche Zustimmung für einen Arbeitskampf erreicht, sagte der Chef der Kabinengewerkschaft UFO, Nicoley Baublies, der „Bild-Zeitung“.

03.07.2013

Beim Angriff eines Taliban-Selbstmordkommandos auf ein ziviles Vertragsunternehmen der ausländischen Truppen in Kabul sind mindestens elf Menschen getötet worden.

02.07.2013
Anzeige