Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Berater: Trump wird auf Demokraten zugehen
Nachrichten Brennpunkte Berater: Trump wird auf Demokraten zugehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 13.11.2016
Newt Gingrich, Mitglied des Übergangsteams von Donald Trump, hat dem designierten US-Präsidenten geraten, während seines ersten Amtsjahres „sehr, sehr aggressiv“ zu sein. Quelle: Michael Reynolds/archiv
Anzeige
Washington

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird aus Sicht eines Beraters auf die bei der Wahl unterlegenen Demokraten zugehen.

Eine Zusammenarbeit sei beispielsweise bei der Steuerreform und dem Infrastrukturprogramm möglich, sagte Newt Gingrich, Mitglied des Übergangsteams von Trump, dem Sender CBS.

Der frühere Sprecher des Abgeordnetenhauses empfahl Trump, aufs Ganze zu gehen und während seines ersten Amtsjahres „sehr, sehr aggressiv“ zu sein. „Der Sumpf möchte nicht trockengelegt werden“, sagte Gingrich in Anspielung auf ein Versprechen von Trump, den „Sumpf der Korruption in Washington“ auszutrocknen.

Gingrich schloss indirekt aus, das Amt des Außenministers übernehmen zu wollen. US-Medien hatten darauf spekuliert. Er wolle dabei helfen, die Regierung neu zu strukturieren, sagte Gingrich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem schweren Erdbeben in Neuseeland sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Das sagte Premierminister John Key, ohne Einzelheiten zu nennen.

13.11.2016

Die Anschläge von Paris haben Frankreich erschüttert. Die Wunden sind ein Jahr danach noch frisch - und die Regierung stimmt schonmal darauf ein, angesichts der Terrorgefahr den Ausnahmezustand nochmals zu verlängern.

13.11.2016
Brennpunkte Appell nach «Bataclan»-Terror - „Sich nicht dem Hass unterwerfen“

Der Franzose Antoine Leiris verlor seine Frau Hélène im „Bataclan“. In einem viel beachteten Aufruf verweigerte er den Mördern seinen Hass. Ein Jahr danach ist das für ihn noch immer ein Kampf.

13.11.2016
Anzeige