Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Berlin will sich bei Namibia für Völkermord entschuldigen
Nachrichten Brennpunkte Berlin will sich bei Namibia für Völkermord entschuldigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:20 14.07.2016
Anzeige
Berlin

Deutschland will sich bei Namibia offiziell für den Völkermord im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika entschuldigen. Die laufenden Gespräche zwischen beiden Seiten über eine Regierungserklärung sollten bis zum Jahresende abgeschlossen werden, kündigte das Auswärtige Amt an.

Zwischen 1904 und 1908 hatten deutsche Truppen Zehntausende Angehörige der Volksgruppen Herero und Nama umgebracht.

Geplant ist eine gemeinsame Erklärung der Regierungen und Parlamente Deutschlands und Namibias, in der die Massaker ausdrücklich als Völkermord bezeichnet werden. Bundespräsident Joachim Gauck soll sich bereiterklärt haben, dann die offizielle Entschuldigung auszusprechen. Darüber hinaus soll eine deutsch-namibische „Zukunftsstiftung“ ins Leben gerufen werden. Zudem soll es neue Infrastrukturprojekte wie Meerwasser-Entsalzungsanlagen geben.

Auf deutscher Seite werden die Gespräche von dem ehemaligen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses, Ruprecht Polenz (CDU), geführt. „Beide Seiten hoffen, dass die Gespräche noch in diesem Jahr abgeschlossen werden“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts. Polenz wird im September zu neuen Verhandlungen in Namibias Hauptstadt Windhuk erwartet.

Die Bundesregierung hatte vor mehr als einem Jahr die Massaker deutscher Truppen erstmals als „Völkermord“ bezeichnet. Im heutigen Namibia wurden insgesamt mehr als 75 000 Herero und Nama von kaiserlichen Truppen ermordet. Die deutsche Kolonialherrschaft ging am 9. Juli 1915 zu Ende.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit um Bundeswehreinsätze im Inneren läuft seit Jahren. Das Grundgesetz setzt dafür enge Grenzen. Das soll auch so bleiben. Nur die Interpretation der Verfassung wird im neuen Weißbuch der Regierung zur Sicherheitspolitik etwas erweitert.

13.07.2016

Der NPD-Politiker David Petereit gab Anfang der 2000er Jahre ein rechtsextremes Szenemagazin heraus. Ermittler vermuten, er habe Post vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ erhalten – nebst einer Geldspende. Am Mittwoch soll er im NSU-Prozess vernommen werden.

13.07.2016

Zwei Züge stoßen auf einer eingleisigen Strecke frontal zusammen, mindestens 27 Menschen sterben. Die Ermittler in Italien suchen nach der Ursache. Ein veraltetes Kontrollsystem könnte eine Rolle spielen.

13.07.2016
Anzeige