Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Berliner Polizei sucht mit Video nach Räubern der Goldmünze
Nachrichten Brennpunkte Berliner Polizei sucht mit Video nach Räubern der Goldmünze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 04.07.2017
Die Polizei veröffentlichte ein Video, auf dem die mutmaßlichen Diebe der 100-Kilo-Goldmünze „Big Maple Leaf“ zu sehen sein sollen. Quelle: Polizei Berlin
Berlin

Mit Bildern aus Überwachungskameras will die Berliner Polizei den Räubern der aus dem Bode-Museum gestohlenen millionenschweren Goldmünze auf die Spur kommen.

Die Polizei veröffentlichte heute ein Video, auf dem die mutmaßlichen Täter zu sehen sein sollen. Das Video zeigt drei schwarz gekleidete Personen, die ihre Gesichter unter Kapuzen, hinter Kragen und davorgehaltenen Händen verbergen.

Unbekannte hatten in der Nacht zum 27. März die kanadische 100-Kilo-Goldmünze „Big Maple Leaf“ aus dem Bode-Museum entwendet. Sie hat einen geschätzten Materialwert von 3,8 Millionen Euro.

Die mutmaßlichen Täter seien gefilmt worden, als sie in der Tatnacht gegen 03.00 Uhr morgens den Bahnsteig des S-Bahnhofs Hackescher Markt betraten, teilte die Polizei mit. „Anschließend gingen sie über die Bahngleise, auf denen zu dem Zeitpunkt kein Zugverkehr herrschte, in Richtung Monbijoupark/James-Simon-Park zum Museum.“

Nach den Spuren waren die Diebe über eine Leiter in das Museum gelangt und hatten die Münze dann mit einer Schubkarre abtransportiert. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Identität der Gesuchten geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem schweren Busunglück auf der A9 in Nordbayern steht allein der gestorbene Busfahrer als möglicher Verursacher im Fokus der Fahnder, gegen andere Personen wird nicht ermittelt.

04.07.2017

Nach dem Busunglück mit 18 Toten auf der A9 sind die ersten der rund zwei Dutzend Verletzten aus Sachsen aus Krankenhäusern in Oberfranken entlassen worden.

04.07.2017

Die griechische Küstenwache feuert Warnschüsse auf einen türkischen Frachter ab. Er soll Drogen gebunkert haben. Der Frachter fährt unbeirrt weiter und entkommt. Ankara und Athen spielen den Vorfall runter.

04.07.2017