Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bis 2050 wohnen mehr als zwei Drittel in Städten
Nachrichten Brennpunkte Bis 2050 wohnen mehr als zwei Drittel in Städten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 17.05.2018
Zwischen 1950 und 2018 war die Zahl der Menschen, die in städtischen Gebieten leben, von 751 Millionen auf 4,2 Milliarden gestiegen. Quelle: Maurizio Gambarini
New York

Mehr als zwei Drittel der Menschheit dürften nach Schätzung der Vereinten Nationen bis 2050 in städtischen Gegenden leben. Derzeit seien es rund 55 Prozent, teilte die Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten der UN mit.

Bis 2050 werde die Zahl aber den Schätzungen nach um 2,5 Milliarden Menschen auf 68 Prozent steigen. Grund dafür seien vor allem das Bevölkerungswachstum und der Trend, vom Land in die Stadt zu ziehen.

Für fast 90 Prozent des Anstiegs werden den UN zufolge Asien und Afrika verantwortlich sein, wo rund 90 Prozent der derzeit in ländlichen Gebieten lebenden Menschen beheimatet sind. Indien, China und Nigeria alleine dürften den Schätzungen nach rund 35 Prozent des prognostizierten Anstiegs ausmachen. Zwischen 1950 und 2018 war die Zahl der Menschen, die in städtischen Gebieten leben, von 751 Millionen auf 4,2 Milliarden gestiegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle dürfen auch die angeblich steifen Briten ein Tränchen verdrücken - das findet Sebastian Wood, der britische Botschafter in Berlin.

17.05.2018

Ihre Mutter gab sie früh in ein Heim und kümmerte sich nicht weiter um sie. Nun soll die Tochter trotzdem dafür zahlen, dass die Mutter in einem Pflegeheim versorgt wird. Die wehrt sich vor Gericht.

17.05.2018

Auch in den USA sind die Wartelisten für Spenderorgane lang. Ausgerechnet die furchtbare Opioid-Krise verspricht manchen Patienten Hoffnung.

17.05.2018