Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Böller in Nationalparks, Tankstellen und Fachwerkstädten tabu
Nachrichten Brennpunkte Böller in Nationalparks, Tankstellen und Fachwerkstädten tabu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 08.01.2013
Anzeige
Berlin

Wo es an Silvester ruhig bleibt:

In den NATIONALPARKS herrscht zum Schutz der Wildtiere ein striktes Verbot. Das gilt im Harz in Sachsen-Anhalt ebenso wie im niedersächsischen Wattenmeer. Forschungen mit Radargeräten belegen, dass die Störungen durch Feuerwerk die Tiere aufschrecken und teilweise sogar lebensbedrohlich sind. Gerade im Winter sind sie ohnehin in schlechter Kondition und müssen Kräfte sparen.

Auch in der Nähe von FACHWERKHÄUSERN werden Knaller und Raketen zumeist nicht geduldet. Zum Schutz historischer Gebäude vor Bränden haben etwa in Thüringen Bad Langensalza und Rudolstadt ein striktes Feuerwerksverbot in der Altstadt ausgesprochen. In Weimar gibt es erstmals ein „Abbrennverbot“ für den Marktplatz wegen eines Wintermarktes mit vielen Verkaufsständen. In Nordfriesland ist Feuerwerk nahe REETDACHHÄUSERN tabu. Auch in Teilen der Lübecker Innenstadt ist es praktisch verboten. Auch im Romantikurlaub muss man meist auf Raketen und Böller verzichten. Rund um SCHLÖSSER UND BURGEN dürfen zum Beispiel in ganz Bayern keine Feuerwerkskörper abgebrannt werden. Dasselbe gilt in Schloss Sanssouci in Potsdam.

Verboten ist es auch, Böller und Raketen in der Nähe von KIRCHEN, KRANKENHÄUSERN und ALTENHEIMEN zu zünden. Wer eine ganze Insel ohne Böllerei erleben möchte, ist an der Nordsee gut bedient. Das Knallen ist im Küstenort St. Peter-Ording sowie auf den nordfriesischen Inseln Sylt und Amrum vollständig untersagt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Silvesterparty vor dem Brandenburger Tor hat drei Stunden vor Mitternacht beinahe ihr Limit erreicht.Die Eingänge am Brandenburger Tor waren bereits geschlossen.

08.01.2013

Der Silvester-Gruß „Guten Rutsch!“ hat nichts damit zu tun, dass jemand Glatteis in der Neujahrsnacht heil überstehen soll.Der „Rutsch“ leitet sich nach Ansicht vieler Sprachforscher vom hebräischen Wort für Neujahr ab: Rosch Haschana (Kopf/Anfang des Jahres).

08.01.2013

Die meisten Menschen feiern Silvester, aber nur wenige kennen den Namenspatron des letzten Tages im Jahr. Silvester I. amtierte von 314 bis zu seinem Tod am 31. Dezember 335 als Bischof von Rom und Papst.

08.01.2013
Anzeige