Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bombenalarm legt mehrere Schulen in Australien lahm
Nachrichten Brennpunkte Bombenalarm legt mehrere Schulen in Australien lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 30.01.2016
Nach telefonischen Bombendrohungen sind in Australien zahlreiche Schulen geräumt worden. Hunderte Schüler in Sydney und Melbourne wurden in Sicherheit gebracht. Quelle: New South Wales Police/symbolbild
Anzeige
Sydney

Nach telefonischen Bombendrohungen sind in Australien zahlreiche Schulen geräumt worden.

Hunderte Schüler wurden in Sicherheit gebracht, unter anderem in der Umgebung der Millionenstädte Sydney und Melbourne, wie die Polizei mitteilte. Sie durchsuchte die Gelände, Sprengsätze wurden aber nicht gefunden.

Die Schulen hatten wohl die gleiche, von einem Computer generierte Sprach-Nachricht per Telefon erhalten: „Es war eine Computer-Stimme, als ob ein Roboter sprechen würde“, zitierte die Zeitung „The Age“ einen Vize-Schuldirektor, Rodney McKenzie. „Sie sagte, es gebe eine Bombe in einem Rucksack in der Schule.“

Wie der „Sydney Morning Herald“ berichtete, waren ähnliche Drohungen in den vergangenen Tagen bereits bei Schulen in Großbritannien, Frankreich und den USA eingegangen.

Eine russische Hackerbande behaupte, hinter den Aktionen zu stecken. Die Bande soll in einschlägigen Internetforen angeboten haben, solche Drohungen gegen Geld zu verschicken, berichtete der „Daily Telegraph“ in London.


Artikel "The Age" (Englisch)
Sydney Morning Herald (Englisch)
Daily Telegraph (Englisch)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So stark war die Zuwanderung nach Deutschland noch nie. Sie hat die Einwohnerzahl inzwischen auf fast 82 Millionen steigen lassen. Die amtlichen Statistiker glauben aber, das ihre Schätzung zu niedrig ist.

05.02.2016

Bundesinnenminister Thomas de Maizière erwartet eine schnelle Umsetzung des Asylpakets II. „Ich hoffe wir können damit nächste Woche ins Kabinett“, sagte der CDU-Politiker im ARD-„Morgenmagazin“.

29.01.2016

Gelöst ist das Problem damit nicht, aber übersichtlicher soll es werden: Der neue Flüchtlingsausweis ist nur die sichtbare Oberfläche, dahinter verbirgt sich ein umfangreicher Datensatz.

29.01.2016
Anzeige