Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Brite will als erster schwimmend den Atlantik überqueren
Nachrichten Brennpunkte Brite will als erster schwimmend den Atlantik überqueren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 15.11.2016
Anzeige
London/Dakar

Ein Brite will als erster Mensch den Atlantik durchschwimmen. Der 38-jährige Ben Hooper aus Südwestengland startete am Sonntag im westafrikanischen Dakar (Senegal) und will nun mehr als 3000 Kilometer bis nach Brasilien schwimmend hinter sich bringen, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtet.

Neben einem Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde will Hooper mit der Aktion unter dem Titel „Swim the Big Blue“ („Schwimm durchs große Blau“) Geld für einen guten Zweck sammeln.

Dafür ist der ehemalige Polizist bereit, etliche Gefahren auf sich zu nehmen. Er wird in den nächsten vier Monaten täglich zwölf Stunden schwimmen, Stürmen mit bis zu sechs Meter hohe Wellen trotzen und Quallen und Haien ausgesetzt sein. Deshalb will Hooper zumindest zeitweise einen speziellen Schwimmanzug tragen, der ihn für Haie unsichtbar macht. Nachts soll er auf einem Begleitboot schlafen. Begleitet wird er unter anderem von einem Arzt und einem offiziellen Beobachter für die Kommission des Guinness-Buchs der Rekorde.

Vor dem Start seines Abenteuers sagte Hooper, er möchte so viele Menschen wie möglich inspirieren. Er habe mit mehr als 10 000 Schulkindern in Großbritannien und den USA über sein Ziel gesprochen. „Sie finden die Idee toll. Und wenn es die Vorstellung ist, dass ich von einem Hai aufgefressen werde“, scherzte Hooper. Wo genau sich der Brite gerade auf seiner Atlantiküberquerung befindet, kann man auf seiner Webseite mitverfolgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die verschwundene Millionärin aus Leer ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit getötet worden. Die Polizei geht nicht davon aus, dass die 66-Jährige noch lebt.

14.11.2016

Zwischen September 2015 und September 2016 sind etwa 50 000 Flüchtlinge in Arbeit gekommen, 30 000 davon sind sogar sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

15.11.2016

Nun also doch: Frank-Walter Steinmeier soll Bundespräsident werden. Die große Koalition geht mit dem SPD-Außenminister als Konsenskandidaten in die Bundesversammlung. Repräsentieren kann er. Große Reden sind von ihm bisher nicht in Erinnerung geblieben.

14.11.2016
Anzeige