Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bürger von Kos setzen ihren Kampf gegen Hotspot fort
Nachrichten Brennpunkte Bürger von Kos setzen ihren Kampf gegen Hotspot fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 06.02.2016
Auf der griechischen Touristeninsel Kos wird ein Registrierzentrum (Hotspot) für Flüchtlinge gebaut. Die Bürger gehen auf die Straße, um dagegen zu demonstrieren. Sie fürchten, dass die Touristen wegen des Hotspots ausblieben. Quelle: Yannis Kolesidis/archiv/symbolbild
Anzeige
Athen

Auf der griechischen Touristeninsel Kos ist es den zweiten Tag in Folge zu Rangeleien von Demonstranten mit der Polizei gekommen.

Aus Protest gegen den Bau eines Registrierzentrums für Migranten (Hotspots) zündeten Demonstranten auf der Zufahrtsstraße zum künftigen Registrierzentrum bei Pyli-Limni Reifen an und bewarfen die Polizei mit Steinen. Dies bestätigte die Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Bereits am Vortag war es zwischen der Polizei und Hunderten Demonstranten zu Ausschreitungen gekommen.

Kos ist eines der griechischen Eilande, auf die täglich Hunderte Migranten von der wenige Kilometer entfernten türkischen Küste übersetzen. Viele Einwohner befürchten, der Flüchtlingszustrom werde ihre wichtigste Einkommensquelle, den Tourismus, ruinieren. Das sagte der Vize-Bürgermeister David Geraskalis der dpa. Aus diesem Grund fordern sie, dass die Migranten sofort zum Festland gebracht werden.

Das Registrierzentrum von Kos soll in einer alten Kaserne entstehen. Dort haben am Freitag die Bauarbeiten begonnen. „Bis nächste Woche wird es fertig sein“, sagte im griechischen Fernsehen der stellvertretende Verteidigungsminister Dimitris Vitsas am Samstag.


Fotos mit Ausschreitungen von Kos (Text in Griechisch)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

AfD-Chefin Petry sorgte vor einer Woche mit einer umstrittenen Äußerung zum Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge an der Grenze für Wirbel. Einer Umfrage zufolge halten es viele ähnlich.

13.02.2016

Ein drittes Treffen der neuen Friedensallianz für Afghanistan hat in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad begonnen.

06.02.2016

Mit blauer Farbe im Gesicht und Zipfelmütze wagen private Organisatoren einen Weltrekordversuch. Geplant ist das größte Schlumpftreffen der Welt im südbadischen Waldshut-Tiengen.

06.02.2016
Anzeige