Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Bulgarische Grenzpolizei erschießt Flüchtling

Sofia Bulgarische Grenzpolizei erschießt Flüchtling

Ungarn errichtet Zäune, um Flüchtlinge abzuwehren. Die bulgarische Grenzpolizei schießt auch scharf. Nun wird ein Flüchtling tödlich getroffen. War es ein abgefälschter Warnschuss - so wie es die Polizei berichtet?

Voriger Artikel
Lage in Hamburger Camps droht außer Kontrolle zu geraten
Nächster Artikel
Armee: „Luftfahrzeug“ an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen

Bulgarischer Grenzschützer überwacht die bulgarisch-türkischer Grenze bei Elhovo.

Quelle: Vassil Donev/archiv

Sofia. Tödliche Schüsse an der EU-Außengrenze: Die bulgarische Polizei hat im Grenzgebiet zur Türkei einen Flüchtling getötet. Laut Polizei wurde der Mann von einem abgefälschtem Warnschuss getroffen.

Es dürfte nach bisherigen Erkenntnissen der erste derartige Fall in der Europäischen Union sein.

Das Opfer gehörte demnach zu einer Gruppe von 54 Migranten vermutlich aus Afghanistan, die am späten Donnerstagabend bei Sredez gestellt wurden, etwa 30 Kilometer hinter der türkischen Grenze. Die Gruppe habe Widerstand geleistet, sagte am Freitag der Hauptkommissar im Innenministerium, Georgi Kostow.

Ende August war in der griechischen Ägäis ein 17-jähriger Migrant im Kreuzfeuer einer Schießerei zwischen einem Patrouillenboot und Schleppern getötet worden.

In Bulgarien wurden die anderen Mitglieder der Gruppe festgenommen. Förmliche Ermittlungen zum Hergang liefen an. Es soll laut Regierung auch geprüft werden, ob es sich bei der Gruppe wirklich um Flüchtlinge handelt.

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, wenn es zum Tod eines Menschen an einer Grenze in Europa komme, sei dies „immer eine Tragödie“. Den konkreten Fall in Bulgarien könne er mangels genauer Kenntnisse nicht kommentieren.

Das UN-Flüchtlingskommissariat verurteilte den Vorfall. Gewaltanwendung sei nicht gerechtfertigt, sagte der Sprecher der Vertretung des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge in Sofia, Boris Tschschirkow, im Staatsradio. Dagegen hält es die bulgarische Polizeigewerkschaft für „recht früh, über Schuldige zu sprechen“.

Der bulgarische Regierungschef Bojko Borissow war am Donnerstagabend wegen des Vorfalls vorzeitig vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist.

Das ärmste EU-Land Bulgarien liegt nicht auf der aktuellen Balkanroute von Flüchtlingen aus Krisengebieten nach Deutschland. Seit Jahresbeginn hat das Land 17 000 nicht-registrierte Migranten an den Grenzen und im Inneren des Landes aufgegriffen. In seinen Flüchtlingszentren sind nach amtlichen Angaben etwa 20 000 Menschen registriert und untergebracht.


Bulgariens Regierung, auf Englisch

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Februar 2018 zu sehen!

Jetzt beginnt die Fastenzeit - schöner Brauch oder Blödsinn?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr