Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundesamt warnte Politiker schon 2010 vor Abhörgefahr
Nachrichten Brennpunkte Bundesamt warnte Politiker schon 2010 vor Abhörgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 10.11.2013
Angela Merkel mit einem Blackberry-Smartphone auf der Computermesse CeBIT. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv
Berlin

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat Politiker schon vor drei Jahren zur Verwendung speziell gesicherter Handys aufgefordert.

„Andere Smartphones sind für die Regierungskommunikation aus Sicherheitsgründen nicht geeignet und dürfen in den Regierungsnetzen nicht eingesetzt werden“, mahnte die Behörde laut „Welt am Sonntag“ am 7. Oktober 2010 im Bundestag. Die marktüblichen Mobilfunkgeräte seien „in besonderem Maße abhörgefährdet“.

Das Bundesamt unterrichtete dem Bericht zufolge damals die IuK-Kommission des Ältestenrates im Bundestag. Die Kommission, zuständig für die Informations- und Kommunikationstechniken des gesamten Parlaments, sei mündlich und schriftlich vor den Gefahren beim Gebrauch gewöhnlicher Smartphones gewarnt worden.

Zudem habe die Beauftragte der Regierung für die Informationstechnik, Cornelia Rogall-Grothe, mehrfach vergeblich versucht, das Bundeskabinett für die Sicherheitsbelange bei der mobilen Kommunikation zu sensibilisieren, heißt es in dem Bericht. Das Thema sei aber immer wieder abgesetzt worden. Rogall-Grothe sei es innerhalb von drei Jahren nur ein einziges Mal gelungen, dazu vor der Runde der Staatssekretäre sämtlicher Ministerien vorzutragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) fordert angesichts der Ausspäh-Affäre durch den US-Geheimdienst NSA eine gesetzliche Regelung, ...

10.11.2013

Die USA sind laut einem Medienbericht bereit, in einem bilateralen Abkommen mit Deutschland auf Industriespionage zu verzichten.

03.11.2013

Nach dem US-Drohnenangriff auf den Chef der pakistanischen Taliban hat die Regierung in Islamabad schwere Vorwürfe gegen Washington erhoben.

03.11.2013