Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundeschefin Petry: Rest-AfD ist wahre AfD
Nachrichten Brennpunkte Bundeschefin Petry: Rest-AfD ist wahre AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 13.07.2016
Frauke Petry, AfD-Bundesvorsitzende, nach einem Gespräch mit Jörg Meuthen in Stuttgart. Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Stuttgart

AfD-Bundeschefin Frauke Petry hat der AfD-Abspaltung „Alternative für Baden-Württemberg“ abgesprochen, die rechtmäßige Vertretung der Partei im Stuttgarter Landtag zu sein.

„Dies hier ist die AfD-Fraktion in Baden-Württemberg“, sagte Petry mit Blick auf die verbliebenen Mitglieder. Indem Gedeon ausgetreten sei, habe die Fraktion ein „starkes Signal“ gegen Antisemitismus gesetzt.

Die Landtagsfraktion war am Dienstag am Streit über den Umgang mit dem AfD-Abgeordneten Wolfgang Gedeon zerbrochen, dem Antisemitismus zur Last gelegt wird. Der bisherige Vorsitzende Jörg Meuthen hat die Fraktion zusammen mit zwölf Mitstreitern verlassen und inzwischen eine neue Fraktion mit dem Namen Alternative für Baden-Württemberg gegründet.

Mit ihrer Unterstützung der Rumpf-AfD stellt Petry sich auch gegen ihre Kollegen des Bundesvorstands. Zehn anwesende von 13 Mitgliedern des Vorstands insgesamt hatten sich von der Rest-AfD-Fraktion distanziert. Sie hatten Meuthen und seine Gruppe als Vertreter der AfD im Landtag anerkannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Festnahme eines mutmaßlichen Mörders wird eine Spezialeinheit der Bundespolizei ins Ruhrgebiet geschickt. Doch im Kugelhagel entkommt der Gesuchte den Elitepolizisten.

06.07.2016

Allein mit Haushalt, Kindern und Beruf: Wer Kinder ohne Partner großzieht, hat es besonders schwer, die Familie zu ernähren. Bleiben dann auch noch Unterhaltszahlungen aus, ist Armut programmiert.

07.07.2016

Mindestens 15 Jahre Gefängnis drohten dem Ex-Sportstar Oscar Pistorius nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin. Doch ein südafrikanisches Gericht lässt Milde walten - was längst nicht jedem gefällt.

07.07.2016
Anzeige