Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundesjustizminister Maas: „Ein schwarzer Tag für Europa“
Nachrichten Brennpunkte Bundesjustizminister Maas: „Ein schwarzer Tag für Europa“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 22.03.2016
Anzeige
Berlin

Bundesjustizminister Heiko Maas hat die mutmaßlichen Terroranschläge in Brüssel verurteilt. „Das ist ein schwarzer Tag für Europa. Diese abscheulichen Taten treffen uns alle. Wir stehen an der Seite von #Bruessel und der Belgier“, schrieb der SPD-Politiker bei Twitter.

Kanzleramtschef Peter Altmaier versicherte Brüssel und der EU deutschen Beistand. „Unfassbar. Die Terroristen dürfen nie gewinnen! Die Werte Europas sind stärker als Hass und Gewalt! Alle Solidarität für Brüssel und die EU“, schrieb der CDU-Politiker auf Twitter.

Spaniens Außenminister José Manuel García-Margallo machte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für die Explosionen in Brüssel verantwortlich. „Es handelt sich um eine koordinierte Aktion an verschiedenen Stellen der Stadt“, sagte der Minister dem Radiosender Cadena Cope. „Dieser Terrorismus ist wie ein Krebs, der sich über die ganze Welt ausbreitet.“ Der IS verfüge über Terrorzellen, die die Organisation in kürzester Zeit aktivieren könne. „Diese Gruppen brauchen keine große Vorbereitung, es genügt ein Befehl, und sie schlagen zu“, betonte García-Margallo.

Nach Worten des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy wird der Terrorismus die demokratischen Kräfte in Europa nicht besiegen. „Die Einheit der Demokraten in der EU wird immer der Barbarei und dem Unrecht überlegen sein“, betonte der Regierungschef: „Der Terrorismus wird es nicht schaffen, uns zu besiegen.“

Der russische Präsident Wladimir Putin verurteilte die Anschläge als „barbarische Verbrechen“. Der Terrorismus kenne keine Grenzen und müsse daher in aktiver internationaler Zusammenarbeit bekämpft werden, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Putin habe dem belgischen König Philippe sein Beileid ausgesprochen, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Unter den Opfern bei mehreren Explosionen in Brüssel seien nach ersten Erkenntnissen keine russischen Staatsbürger, teilte das Außenministerium in Moskau mit.

Auch der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu verurteilte die Anschläge von Brüssel. Sie zeigten einmal mehr das „globale Gesicht des Terrors“, so Davutoglu bei einer Versammlung vor Mitgliedern der islamisch-konservativen Regierungspartei in Ankara. „Ich bekunde der belgischen Regierung und seinem Volk mein Beileid und teile im Namen unseres Volkes das Gefühl der Solidarität.“

Belgiens Königspaar zeigt sich „schockiert“ über die Vorfälle am Brüsseler Flughafen und in der Metro. Das sagte ein Sprecher des Palastes der Nachrichtenagentur Belga. König Philippe (55) stehe im engen Kontakt mit der Regierung und den zuständigen Stellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Abi-Randale von Köln vor einer Woche ist für den Gymnasiallehrerverband nur die Spitze des Eisbergs. Völlig aus dem Ruder laufende Schüler-Scherze sollten schärfer geahndet werden - bis hin zu einem peinlichen Vermerk im „Reifezeugnis“.

23.03.2016

Flughäfen geraten immer wieder ins Visier von Terroristen. Einige Fälle: März 2016 - Bei der Explosion einer Laptop-Bombe auf einem Flughafen im Krisenstaat Somalia ...

22.03.2016

Die Explosionen in Brüssel lassen die Terrorangst auch an den Börsen wieder erwachen. Es trifft vor allem Fluggesellschaften und die Tourismus-Industrie. Belgische Behörden gehen von Terrorattacken aus.

22.03.2016
Anzeige