Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundespolizei hält Ausschau nach ausreisenden Hooligans
Nachrichten Brennpunkte Bundespolizei hält Ausschau nach ausreisenden Hooligans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 16.06.2016
Anzeige
Trier

Vor dem EM-Spiel Deutschland-Polen am Agabend in Paris hält die Bundespolizei in der Grenzregion zu Luxemburg Ausschau nach anreisenden Hooligans. „Im Moment ist es noch ruhig“, sagte der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Trier, Rudolf Höser, am Vormittag.

Die „Hauptreisezeit“ liege zwischen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr. Die Polizei hatte demnach bereits am Mittwoch Überwachungs- und Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Ob gewaltbereite Fans die Route über Luxemburg nehmen werden, konnte Höser nicht sagen. Möglicherweise habe sich ja in der Szene herumgesprochen, dass an der Grenze zu Luxemburg mit Kontrollen zu rechnen sei.

Vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalelf am Sonntag hatte die Bundespolizei in der Grenzregion 21 Hooligans gestoppt. Zunächst wurde eine 18-köpfige Gruppe einschlägig bekannter Gewalttäter aus Dresden an der Ausreise gehindert. Die Männer, die in drei Kleinbussen unterwegs waren, hatten zwar keine Tickets dabei, dafür aber Pfefferspray und Mundschutze. Am Nachmittag wurden noch drei Hooligans aus Kaiserslautern gestoppt. Um sicherzustellen, dass die 21 nicht ausreisen, müssen sie sich in regelmäßigen Abständen bei den Polizei-Dienststellen ihrer Heimat melden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Ausschreitungen englischer Fans in Lille wird es keine Bestrafung durch die Europäische Fußball-Union UEFA geben.

16.06.2016

Die französischen Behörden setzen rund um das britische EM-Duell England gegen Wales in Lens auf starke Präsenz von Polizei und Sicherheitsleuten, um Ausschreitungen zu verhindern.

16.06.2016

Äthiopische Sicherheitskräfte haben nach einer Untersuchung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seit November 2015 während andauernder Proteste mehr als 400 Menschen getötet.

16.06.2016
Anzeige