Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundesregierung: „Abhören von Freunden ist inakzeptabel“
Nachrichten Brennpunkte Bundesregierung: „Abhören von Freunden ist inakzeptabel“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 01.07.2013
Anzeige
Berlin

„Wenn sich bestätigt, dass tatsächlich diplomatische Vertretungen der Europäischen Union und einzelner europäischer Länder ausgespäht worden sind, dann müssen wir ganz klar sagen: Abhören von Freunden, das ist inakzeptabel“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. „Wir sind nicht mehr im Kalten Krieg.“

Das Auswärtige Amt teilte mit, dass der US-Botschafter in Berlin für Montagnachmittag zu einem Gespräch erwartet werde. Eine förmliche „Einbestellung“ sei dies jedoch nicht.

Seibert sagte, notwendig seien nun vollständige Aufklärung „und gegebenenfalls eine einstimmige und auch eine sehr deutliche europäische Reaktion.“ Die Bundesregierung spreche über das Thema mit der französischen Regierung. „Europa und die USA sind Partner, sind Freunde, sind Verbündete. Also muss Vertrauen die Basis unserer Zusammenarbeit sein. Und Vertrauen muss in dieser Angelegenheit wiederhergestellt werden“, sagte der Regierungssprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Spionagethriller um den US-Informanten Edward Snowden soll Venezuelas Präsident Nicolás Maduro bei einem Besuch in Russland neue Bewegung bringen.Kremlchef Wladimir Putin werde mit seinem Amtskollegen den Fall am Rande einer Energiekonferenz besprechen, berichteten russische Medien am Montag.

01.07.2013

Die französische Staatsministerin Fleur Pellerin hält die mutmaßlichen US-Spionageangriffe auf europäische Regierungs- und EU-Einrichtungen für wenig spektakulär.

01.07.2013

Demonstranten haben in der ägyptischen Hauptstadt Kairo die Zentrale der regierenden Muslimbruderschaft angegriffen und gestürmt. Der Nachrichtensender Al-Arabija zeigte Fernsehbilder von dem Hauptquartier der Islamisten.

01.07.2013
Anzeige