Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundesregierung ruft Saudi-Arabien und Iran zu Dialog auf
Nachrichten Brennpunkte Bundesregierung ruft Saudi-Arabien und Iran zu Dialog auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 04.01.2016
Aufgebrachte Demonstranten verbrennen vor der Saudi-Arabischen Botschaft in Teheran Bilder des saudischen Königs Salman. Quelle: Mohammad Reza Nadimi
Anzeige
Berlin

Angesichts der Eskalation zwischen Saudi-Arabien und dem Iran hat die Bundesregierung beide Staaten zur Verständigung angehalten. „Wir rufen beide Staaten zum Dialog auf“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Dass Saudi-Arabien die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen habe, sei „mit größtem Bedauern“ zur Kenntnis genommen worden. Die bilateralen Beziehungen beider Länder - „so konfliktreich sie sind“ - seien von grundlegender Bedeutung für die Lösung der Krisen in Syrien und im Jemen sowie für die Stabilität in der gesamten Region.

„Die Bundesregierung hat die Hinrichtung von 47 Gefangenen in Saudi-Arabien mit Bestürzung zur Kenntnis genommen“, sagte Seibert zudem. Die Hinrichtung des schiitischen Regime-Kritikers Scheich Nimr al-Nimr habe das Potenzial, religiöse und politische Spannungen in der Region zu verschärfen. Al-Nimr war eine zentrale Figur bei Protesten der schiitischen Minderheit in Saudi-Arabien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Saudi-Arabien hat auch Bahrain die diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen.

04.01.2016

Nach der Besetzung eines Verwaltungsgebäudes in einem Naturpark im US-Bundesstaat Oregon durch eine Bürgerwehr halten sich Polizei und Behörden zurück.

04.01.2016

Ein Mann hat im Hohenlohekreis in Baden-Württemberg versehentlich seine 16-jährige Tochter erschossen. Der 52-Jährige hantierte am Neujahrsabend zu Hause mit seinem Jagdgewehr.

04.01.2016
Anzeige