Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundeswehr soll bei Anti-Terror-Einsätzen im Inland helfen
Nachrichten Brennpunkte Bundeswehr soll bei Anti-Terror-Einsätzen im Inland helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 13.07.2016
Anzeige
Berlin

Bundeswehreinsätze bei Terroranschlägen, Öffnung der Truppe für EU-Ausländer, mehr Verantwortung in der Nato: Die Bundesregierung hat ihre Sicherheitspolitik neu formuliert.

Das Kabinett beschloss ein neues Weißbuch, das eine aktivere Rolle Deutschlands in der Welt vorsieht. „Deutschlands sicherheitspolitischer Horizont ist global“, heißt es in dem Werk.

Zur Ausweitung von Bundeswehreinsätzen im Inneren soll das Grundgesetz zwar nicht geändert werden. Allerdings stellt das Weißbuch klar, dass die Bundesregierung den Einsatz von Soldaten bei „terroristischen Großlagen“ für verfassungskonform hält. Auf diese Kompromissformel hatten sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) geeinigt. Die SPD hatte eine Grundgesetzänderung kategorisch ausgeschlossen.

Weitere Neuerung: Die Bundeswehr soll sich für EU-Ausländer öffnen. Bisher dürfen nur deutsche Staatsbürger Soldaten werden. Der Bundeswehrverband, die größte Interessenvertretung der Soldaten, lehnt eine solche Öffnung allerdings ab.

Aus Sicht der Linken atmet die neue Sicherheitspolitik deutsches „Großmachtdenken“. „Es ist ein Weißbuch für Aufrüstung und Krieg“, sagte die verteidigungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Christine Buchholz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der NPD-Politiker David Petereit gab Anfang der 2000er Jahre ein rechtsextremes Szenemagazin heraus. Ermittler vermuten, er habe Post vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ erhalten – nebst einer Geldspende. Am Mittwoch soll er im NSU-Prozess vernommen werden.

13.07.2016

Zwei Züge stoßen auf einer eingleisigen Strecke frontal zusammen, mindestens 27 Menschen sterben. Die Ermittler in Italien suchen nach der Ursache. Ein veraltetes Kontrollsystem könnte eine Rolle spielen.

13.07.2016

Stalker machen ihren Opfern oft das Leben zur Hölle. Doch verurteilt werden sie eher selten. Das soll sich nun ändern.

13.07.2016
Anzeige