Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Bundesweit mindestens 370 Vorfälle mit Horror-Clowns
Nachrichten Brennpunkte Bundesweit mindestens 370 Vorfälle mit Horror-Clowns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:48 27.10.2016
Anzeige
Köln

Bundesweit sind der Polizei mindestens 370 Zwischenfälle mit Grusel-Clowns gemeldet worden. Das hat eine dpa-Umfrage bei Polizeibehörden und Landeskriminalämtern im Bundesgebiet ergeben.

Die Vorfälle, die seit der vergangenen Woche gehäuft auftreten, reichen von bloßen Sichtungen von vermeintlichen Clowns über Erschrecken bis hin zu versuchten und tatsächlichen Angriffen mit Messern oder anderen Waffen.

Die mit Abstand meisten Fälle hat der Umfrage zufolge das Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen registriert: Der Behörde waren bis zum Mittwochvormittag 190 Vorfälle mit Horror-Clowns bekannt. In Niedersachsen wurden 56 Fälle gezählt, in Mecklenburg-Vorpommern 47. Nicht alle Bundesländer erfassen die Vorfälle zentral. Einige berichten von „mehreren Sichtungen“ oder Einzelfällen. Die Umfrage erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufregung an einer Schule in Regensburg: Erst bedroht ein Jugendlicher eine Lehrerin mit einer Waffe. Dann sucht er das Weite, wird aber wenig später schwer verletzt gefunden.

26.10.2016

Das Sängerpaar Sarah und Pietro Lombardi geht getrennte Wege. Sie würden sich als Paar trennen, teilte das Management der beiden mit. Details zu den Gründen wurden nicht genannt.

26.10.2016
Brennpunkte Freihandelsabkommen vor Aus? - Die wichtigsten Fragen zum Ceta-Drama

Im Drama um Ceta steht die Stunde der Wahrheit bevor. An diesem Mittwoch dürfte sich entscheiden, ob das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen wie geplant unterzeichnet werden kann oder nicht.

06.11.2016
Anzeige